Die Ungeduld wächst. Manche Patienten wollen geimpft werden, obwohl sie noch nicht dran sind.
Die Ungeduld wächst. Manche Patienten wollen geimpft werden, obwohl sie noch nicht dran sind. © Arndt Brede (Archiv)
Coronavirus

Druck auf Hausärzte in Lünen wächst: Patienten wollen geimpft werden

Der Druck auf Ärzte wächst. Patienten wollen geimpft werden, müssen aber laut Priorisierung warten. Einige ticken aus, andere schreiben böse Briefe. Ein Lüner Arzt spricht von Einzelfällen.

Warum ist die Nachbarin schon geimpft? Kann ich eine Pflegebescheinigung bekommen, um schneller dran zu sein? Es sind Fragen wie diese, mit denen sich Ärzte mitunter konfrontiert sehen. Denn die Ungeduld wächst. „Jeder möchte geimpft werden.“ Das stellt auch Dr. Arne Krüger, Vorsitzender des Lüner Ärztevereins, fest. Und findet das legitim. „Wir werden geflutet mit Anfragen“, berichtet er. Das sei für seine medizinischen Fachangestellten anstrengend, „aber, wir können nur das verimpfen, was wir haben.“

Großer organisatorischer Aufwand

Impfen ist tägliches Thema

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.