Ein meisterliches Turnier

Das Freibad des SVB wird zum Mekka des deutschen Wasserballs

28.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Pfingstsonntag gegen 21 Uhr. Auf dem Gelände von Sponsor Helmut Stolzenhoff, der Mann fürs Catering, drehte der Ochse am Grill seine letzten Runden. Daneben standen Andreas Mildner und Armin Hunke, erster und zweiter Vorsitzender des Schwimmvereins Brambauer 50 und strahlten eines Fest-und Feiertages würdig. Zum zweiten Mal hatte der Traditionsverein mit 100 fleißigen Helfern die Endrunde um den deutschen Wasserball-Pokal glänzend gemeistert! Mildner: «Im letzten Jahr lief schon alles gut. Jetzt klappte alles absolut reibungslos. Wir hatten die Teams schnell stehen!» «Hoffentlich platzt nicht alles im nächsten Jahr!» befürchtete Hunke. «Wenn wir nicht im Herbst mit dem Umbau des Bades anfangen können, stehen wir beim Pokalfinale 2008 auf dem Trockenen!» hofft er auf grünes Licht und Geld von der Stadt. Gerne würde der SVB als Ausrichter des national höchsten deutschen Wasserball-Turniers weitermachen. «Macht ihr ruhig weiter. Wie sollen wir das schaffen. Ihr habt die Latte sehr hoch gelegt!» lobten die acht Vereins, die über Pfingsten in Lünen zu Gast waren. Die Klubs sorgten allein für 400 Hotel-Übernachtungen in und um die Lippestadt. Wasserball der Spitzenklasse wollten am Samstag und Sonntag jeweils über 600 Zuschauer sehen. Wer dann noch mehr wollte, konnte mit den Spielern am Sonntag die Playersparty bei Stolzenhoff besuchen. Dort eröffnete Ewald Voigt-Rademacher, Deutschlands oberster Wasserball-Fachwart den Ehrungsreigen: «Als sich unser Nationalteam im Februar 2004 in Rio für die Olympischen Spiele in Athen qualifizierte, haben wir dort Samba getanzt!» spielte er auf das gute Rahmen-Programm, durch das Thorsten Kurzawe von NDS Naujos aus Kamen führte, mit Samba-Tänzerin und dem aus dem letzten Jahr bekannten Duo «Black & White» an. Geehrt wurden die Sieger und Platzierten, als beste Spieler Mette Sörensen (Bochum) und Timo Purschke (ASC Duisburg), als beste Torleute Vanessa Lehmann (Uerdingen) und Matthias Förtsch (Würzburg). Ralf Gröning, selbst ein aktiver Brambauer Wasserballer und Vertreter des Sponsors Rölfs Partner, sowie Gustav Neuhäuser, SVB-Urgestein und Vertreter des Sponsors Audi-Zentrum Dortmund, überreichten mit die Urkunden und Pokale. Der Dank ging an Schiedsrichter, die Beobachter, die besten Deutschlands, Protokollführerer, stellvertretend an Vorsitzenden Mildner an alle Helfer und SVB-Trainer Norbert Siemund als Strippenzieher in Sachen Organisation. Bernd Janning

Lesen Sie jetzt