So könnte die Bahnunterführung Münsterstraße mal aussehen. Die Entwürfe stammen vom Architekturbüro Planwerk Essen / Peter Brdenk, Sid Ahmed Boudia. © Architekturbüro Planwerk Essen
Mit LED-Schriftzug

Eingangstor statt Angstraum: Neue Pläne für die Bahnbrücke Münsterstraße

Für viele ist die Bahnunterführung an der Münsterstraße ein Angstraum, abweisend und hässlich ist der Ort allemal. Das soll sich bald ändern, es gibt schon Pläne.

Nicht nur Lünen hat Probleme mit einer Bahnunterführung, die sind in vielen Orten hässlich, abweisend und für viele Furcht einflößend. Das Problem: Die Bauwerke gehören meist der Deutschen Bahn. So auch die Unterführung an der Münsterstraße. Trotzdem könnte sich bald etwas ändern.

Was ist geplant?

Und was kostet das?

Wie geht es weiter?

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger und auch immer noch dort lebender Dortmunder. Der der Stadt Lünen aus der „Außensicht“ viel abgewinnen kann – und doch immer wieder erstaunt ist, wie manches hier so läuft. Lieblingsthemen: Politik, Wirtschaft, Soziales.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.