In der Caritas-Wertstatt in Lippholthausen herrscht seit Montag (26.6.) wieder reger Normal-Betrieb. Alle Beschäftigten sind an ihre Arbeitsplätze zurück gekehrt.
In der Caritas-Wertstatt in Lippholthausen herrscht seit Montag (26.6.) wieder reger Normal-Betrieb. Alle Beschäftigten sind an ihre Arbeitsplätze zurück gekehrt. © Kristina Gerstenmaier
Corona

Endlich die Tagesstruktur zurück: Behinderten-Werkstätten öffnen wieder

Schwere Monate liegen hinter den Caritas-Werkstätten. Seit 28. Juni sind sie wieder im Normalbetrieb. Für das Befinden der Beschäftigten ist das wichtig. Aber es gibt einen weiteren Grund.

Der geregelte Tagesablauf war es, der am meisten fehlte. Und natürlich die Kontakte untereinander, die bei Menschen mit Behinderung oft mehr noch als bei anderen, in der Werkstätte stattfinden. „Jetzt kommt langsam wieder Normalität rein“, fasst Simon Krumpelmann, die Lage zusammen. „Der Alltag muss doch irgendwie weiter gehen.“ „Die sozialen Kontakte sind einfach weggebrochen“, ergänzt Christina Gabriel.

Hin und Her im Betrieb

Impfung brachte die Wende

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
In und um Stuttgart aufgewachsen, in Mittelhessen Studienjahre verbracht und schließlich im Ruhrgebiet gestrandet treibt Kristina Gerstenmaier vor allem eine ausgeprägte Neugier. Im Lokalen wird die am besten befriedigt, findet sie.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.