Am Hagener Landgericht geht es seit Freitag um eine mutmaßliche Entführung mit einer Scheinhinrichtung. Angeklagt ist auch ein Mann aus Lünen (2. von rechts) . © Werner von Braunschweig
Landgericht Hagen

Entführungsopfer zum Schein hingerichtet: Lüner steht vor Gericht

Ein Mann aus Lünen soll mit einem mutmaßlichen Komplizen eine schaurige Entführung verübt haben. Laut Anklage wurde die Geisel sogar zum Schein hingerichtet.

Vor dem Hagener Landgericht hat am Freitag ein Prozess um eine mutmaßlich brutale Entführung begonnen, bei der angeblich auch zum Schein eine Hinrichtung der Geisel simuliert worden sein soll. Angeklagt sind ein 33-jähriger Mann aus Lünen und ein Mitangeklagter (42). Schon vor dem eigentlichen Prozessbeginn gab es einen kurzen Aufruhr – das mutmaßliche Entführungsopfer war offenbar beim Anblick der beiden Angeklagten kollabiert.

Videoanrufe sollten „Lösegeld“ bringen

Anklage: Mit dem Opfer wurde ein Scheinrichtung durchgeführt

Mutmaßliches Opfer bricht auf dem Gerichtsflur zusammen

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.