Familien können sich über neue Spielmöglichkeiten am Holunderweg freuen

Neuer Spielplatz

Für Kinder vieler verschiedener Altersgruppen soll die neue Spielanlage in der Siedlung "In den Telgen" sein. Doch bevor sie dort spielen können, fehlt noch eins: Die Bauabnahme der Stadt.

von Kimberly Becker

Horstmar

, 15.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Familien können sich über neue Spielmöglichkeiten am Holunderweg freuen

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Robert Schmidt, Stellvertreter Udo Kath und Ratsherr bzw. Vorsitzender des Jugendhilfeausschuss Detlef Seiler (von links) freuen sich mit der Bevölkerung über den neuen Spielplatz am Holunderweg. © SPD

Bald ist es soweit: Der neue städtische Spielplatz am Holunderweg in der Siedlung „In den Telgen“ soll eröffnet werden. Aktuell wird nur noch auf die Bauabnahme gewartet, die auf Anfrage der Stadt Lünen für kommende Woche geplant sei. Die vorherigen Spielgeräte haben bereits einiges miterlebt und sie sind nicht mehr für die Kinder zum Spielen geeignet gewesen. Deshalb hatte sich unter anderem auch der SPD-Ortsverein Lünen-Beckinghausen mit dem zuständigen SPD-Ratsherrn und Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses, Detlef Seiler, für eine Neugestaltung der 1976 angelegten Fläche eingesetzt. Der neue Spielplatz soll ein altersgerechtes Angebot für Kinder von sechs bis 13 Jahren haben.

175.000 Euro wurden investiert

Neben zwei neuen Rutschen, weiteren Klettergeräten, Sitzbänken sowie Papierkörben wird es auch viel hellen Sand zum Bauen von Burgen geben. Rund 175.000 Euro wurden dafür investiert, nachdem die Pläne veröffentlicht und mit den Kindern und Anwohnern besprochen wurden. Bei einer Ortsbegehung freuten sich SPD-Ortsvereinsvorsitzender Robert Schmidt, Stellvertreter Udo Kath und Ratsherr und Vorsitzender des Jugendhilfeausschuss Detlef Seiler über den neuen Spielplatz. „Die Familien und wir warten schon gespannt auf die Eröffnung einer gelungenen Investition in die Zukunft – für unsere Kinder“, so Seiler.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Großeinsatz der Feuerwehr

Brand auf Schäferhof: Drohnen-Video zeigt Ausmaß des Feuers, Wärmebildkamera die Glutnester