Feldstraße: Robuste Purpureschen ersetzen jetzt kranke Platanen

hzAusschuss

Mit einem Ast in der Hand demonstrierte Enrico Korth den Politikern, wie geschädigt die Platanen an der Feldstraße in Horstmar waren. Warum das so ist, erklärte der Baumfachmann auch.

Horstmar

, 08.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das kommt auch nicht so häufig vor: Statt mit Fotos demonstrierte Enrico Korth, für Bäume zuständiger Mitarbeiter der Abteilung Stadtgrün, mit einem Baumstück wie geschädigt die Platanen an der Feldstraße in Horstmar waren.

Sie mussten gefällt werden, weil sie sonst „Dauerpflegefälle“ geworden wären. Schuld an der Misere sei ein unsachgemäßer Baumschnitt gewesen, klärte Korth den Mitgliedern des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung am Dienstag (3.3.).

Schnittstellen begannen zu faulen

Weil falsch geschnitten worden war, begannen die Schnittstellen zu faulen. Korth: „Irgendwann brechen dann die neu gebildeten Äste, deshalb haben wir uns entschlossen, diese Platanen zu entnehmen.“ Gar „nicht witzig“, so Arnold Reeker, zuständiger Dezernent, habe die Verwaltung es gefunden, dass Unbekannte andere Platanen markiert hätten.

Bei den Fällarbeiten habe man, so Reeker weiter, auch festgestellt, dass es bei allen Platanen erhebliche Schäden gebe. Die Anwohner waren wohl mit der Entscheidung von Stadtgrün einverstanden. Vor 14 Tagen, so Ausschussvorsitzender Rüdiger Billeb (SPD) habe es bereits eine Anwohnerversammlung gegeben, bei der auch über den Wegfall der Bäume diskutiert worden sei.

CDU-Ratsherr Paul Jahnke: „Bei der Infoveranstaltung war die Mehrheit für ein Fällen der Bäume.“ So sah es auch SPD-Ratsherr Uwe Walter: „Man kann kaputte Bäume nicht so stehen lassen, sie sind ein Gefahrenpotential.“

Als Ersatz werden nun 14 neue Bäume gepflanzt. Die GFL-Fraktion hatte dazu in einem Antrag gefordert, die Baumscheiben deutlich zu vergrößern um so die Versickerungsfläche zur Wasserversorgung der Bäume mit Blick auf trockene Sommer zu vergrößern.

Gute Erfahrungen an der Konrad-Adenauer-Straße

Die Größe der Baumscheiben richte sich, so Enrico Korth, nach Art der Bäume. An der Feldstraße seien Purpureschen geplant. Mit dieser Baumart habe man an der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße schon gute Erfahrungen gemacht: „Die haben dort den letzten Sommer gut überlebt.“ Es sei, so Jahnke, positiv zu bewerten, dass in Zeiten des Klimawandels Bäume gepflanzt würden, die mit dem sich verändernden Klima zurecht kommen.

Antrag auf größere Baumscheiben abgelehnt

Der Antrag der GFL auf größere Baumscheiben wurde gegen die Stimmen der GFL und bei Enthaltungen aus der FDP und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt.

Die Vertreter der GFL stimmten anschließend gegen die Vorlage der Verwaltung zur Erneuerung der Beleuchtungsanlage und zur Änderung des Baupogramms zur Abrechnung nach dem Kommunalabgabengesetz (KAG), die jedoch mit Mehrheit der anderen Fraktionen angenommen wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt