Feuerwehreinsatz in Brambauer - Mann gestorben

Kein offenes Feuer

Nach dem Tod des 77-jährigen Mannes aus Brambauer am Dienstagmittag geht die Polizei momentan von einem medizinischen Notfall aus. Die Feuerwehr hatte den Mann tot in seiner Wohnung gefunden. Nachbarn hatten zuvor den Alarm des Brandmelders gehört und den Notruf alarmiert.

LÜNEN

, 22.11.2016, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
In einem Haus an der Sudbergstraße ist ein älterer Mann am Dienstag gestorben.

In einem Haus an der Sudbergstraße ist ein älterer Mann am Dienstag gestorben.

Erstmeldung: Dienstag, 15.12 Uhr

Ein älterer Mann ist am Dienstag in einem Haus in Lünen-Brambauer ums Leben gekommen. Der Notruf ging bei der Feuerwehr um 12.43 Uhr ein: Wohnungsbrand an der Sudbergstraße - ein offenes Feuer soll es aber nicht gegeben haben.

Als die Berufsfeuerwehr eintraf, waren nach Mitteilung von Einsatzleiter Christopher Rehnert schon draußen Warntöne eines Rauchmelders zu hören. In der Küche der Erdgeschosswohnung lag ein älterer lebloser Mann, auf dem Herd verbrannten Pommes frites in einer Pfanne.

Nachdem die Feuerwehr den Mann geborgen hatte, begannen Notarzt und Rettungskräfte mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Allerdings vergeblich. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Die Kripo übernahm die Einsatzstelle und begann mit ihren Ermittlungen. Es muss geklärt werden, ob der Mann tödliche Rauchgase eingeatmet hat, ob er in der Küche zusammenbrach und erst danach die Pommes frites in der Pfanne anbrannten oder ob völlig andere Umstände zum Tod führten.

Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr mitteilte, hatte eine Nachbarin den Rauchmelder gehört und die Feuerwehr alarmiert. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Letzte Folge unser Serie: Lünerin (93) plante schon mit 60 konsequent ihr Leben im Alter