Förderschule in Lünen: 12-Jährige in schwarzen BMW gelockt? Polizei ermittelt

hzElternbrief kursiert

Ein Unbekannter soll versucht haben, eine Schülerin vor der Förderschule an der Moltkestraße in sein Auto zu locken. Die Polizei ermittelt, ein Elternbrief warnt.

Lünen

, 06.02.2020, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Elternbrief kursiert momentan im Sozialen Netzwerk Facebook. Darin wird ein Vorfall geschildert, der sich vor der Förderschule an der Moltkestraße zugetragen haben soll. Es heißt unter anderem: Eine männliche Person habe „scheinbar versucht, eine Schülerin in ein Auto (schwarzer BMW Kombi) zu zerren, was glücklicherweise letztlich nicht gelang“.

Die Polizei bestätigt diese Angaben größtenteils. In der Tat habe es eine solche Meldung aus der Förderschule gegeben. Am Freitag, 31. Januar, soll eine 12-jährige Schülerin vor der Schule von einem Mann angesprochen worden sein, berichtet eine Sprecherin.

Weiterer Vorfall mit vermeintlichem Sozialarbeiter

Der Mann habe sie jedoch nicht gezerrt, wie es in dem Brief heißt, sondern wollte sie überzeugen, einzusteigen. Sie habe sich gewehrt, ihn getreten und sei nicht mitgekommen. So hat es die Schülerin zu Protokoll gegeben.

Schon zwei Tage vorher hatte es einen Vorfall vor der Schule gegeben. Ein offenbar alkoholisierter oder unter Drogeneinfluss stehender Mann hatte Schüler angesprochen und sich als Sozialarbeiter ausgegeben. Ob die Vorkommnisse zusammenhängen, ist unklar.

Förderschule in Lünen: 12-Jährige in schwarzen BMW gelockt? Polizei ermittelt

Mit diesem Brief wandte sich der Teilstandort Geist der Osterfeldschule an die Eltern, © Screenshot/Facebook

In beiden Fällen ermittelt die Polizei: „Wir nehmen das sehr ernst“, betont die Sprecherin. Die Beamten wollten unter anderem noch einmal mit der betroffenen Schülerin sprechen. Das jedoch sei bisher nicht möglich gewesen.

Gerüchte auch an der Osterfeldschule

Iris Lüken ist Schulleiterin der Osterfeldschule. Sie bestätigt, dass der Brief den Schülern am Teilstandort der Schule im Stadtteil Geist - in der Nähe des Förderzentrums - am Mittwoch (5.2.) mitgegeben wurde. In der Schule hatten die Lehrer mit den Kindern über richtige Verhaltensweisen in solchen Situationen gesprochen.

„An der Schule kursierten Gerüchte über den Vorfall am Förderzentrum“, sagt Lüken, deshalb habe man sich dazu entschlossen. Offenbar über Geschwisterkinder sei das Thema an den Teilstandort getragen worden. Der Elternbrief erwähnt auch den Hinweis, dass ein solcher BMW auch vor der Osterfeldschule gesehen worden sei. Das habe man auch der Polizei gemeldet. „Ob da etwas dran ist, muss die Polizei jetzt herausfinden.“

Die Schule ruft die Eltern dazu auf, die Augen offen zu halten und die Polizei zu informieren, wenn etwas verdächtig erscheint. Aber: „Wir möchten Sie mit diesem Elternbrief nicht in Panik versetzen, sondern sachlich informieren.“

Die Personenbeschreibung des Mannes mit dem schwarzen BMW unterscheidet sich bei der Polizei von der im Elternbrief. Bei der Polizei heißt es, der Mann soll 1,70 bis 1,80 Meter groß sein und schwarze, schulterlange Haare haben. Zum Alter habe das Mädchen keine Angaben machen können.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt