Förderung für Städtebau: Mehr als zwei Millionen Euro fließen nach Lünen

Bauprojekte

Rund zwei Millionen Euro erhält Lünen in diesem Jahr für Bauprojekte. Das NRW-Bauministerium hat die entsprechenden Fördergelder bewilligt. In Lünen profitiert unter anderem der Hauptbahnhof.

Lünen

23.03.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Hauptbahnhof-Tunnel unter den Gleisen soll in Höhe der Hedwigstraße auf die Straße „Am Wüstenknapp" treffen. Die Maßnahme wird mit knapp einer Million Euro gefördert.

Der Hauptbahnhof-Tunnel unter den Gleisen soll in Höhe der Hedwigstraße auf die Straße „Am Wüstenknapp" treffen. Die Maßnahme wird mit knapp einer Million Euro gefördert. © Klose

Die Stadt Lünen erhält 2020 insgesamt 2,031 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“. Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns freute sich über die Nachricht aus Düsseldorf: „Das ist die zweite gute Nachricht in kurzer Zeit. Denn die Bezirksregierung Arnsberg hat zudem den Haushalt der Stadt Lünen für das Jahr 2020 genehmigt.“

Wie die Stadt Lünen weiter miteilte, werden die Fördergelder für vier größere Maßnahmen eingesetzt:

  • Der Tunneldurchstich am Hauptbahnhof wird mit insgesamt 954.000 Euro gefördert.
  • Der Ziethenpark in Lünen-Süd soll künftig als Generationentreffpunkt umgestaltet werden und wird mit 651.000 Euro gefördert.
  • Zudem erhält das „StadtGartenQuartier“ an der Münsterstraße insgesamt 266.000 Euro, wovon unter anderem die Schulhofgestaltung an der Viktoriaschule fortgesetzt werden soll.
  • Außerdem werden Maßnahmen in Lünen-Süd mit insgesamt 160.000 Euro unterstützt, unter anderem sollen die Eingänge zum Südpark neu gestaltet werden.

Landesbauministerin Ina Scharrenbach (CDU) erklärte: „Die Kommunen sind derzeit stark gefordert. Die Gelder für die Städtebauförderung sind deshalb jetzt ein wichtiges Zeichen.“ An der Finanzierung beteiligen sich das Land mit 198,1 Millionen Euro, der Bund mit 191,3 Millionen Euro und die EU mit 7,2 Millionen Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt