Freizeitangebot in Lünen: Minigolf-Anlage im Stadtpark wieder geöffnet

hzCorona-Krise

In der Corona-Krise ist Abwechslung gefragt. Da kann eine Runde Minigolf bestimmt nicht schaden. Die Möglichkeit dazu besteht wieder in Lünen. Bilder und ein Video geben einen Eindruck.

Lünen

, 15.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lünens einzige Minigolf-Anlage ist seit Anfang Mai (9.) wieder in Betrieb. Wegen der Corona-Krise fiel der Saisonauftakt dieses Jahr später aus als gewohnt:

„Normalerweise öffnen wir ja immer schon zu Ostern, jetzt fiel der Startschuss rund vier Wochen später.“

Das sagte Anlagenbetreiber Martin Ketelhut (50) am Donnerstag (14. Mai) im Gespräch mit unserer Redaktion vor Ort. Wer es im Zuge der jüngst von der Landesregierung NRW gelockerten Kontaktsperre vergessen haben sollte, die Freizeitanlage befindet sich seit 2015 im Stadtpark an der Kurt-Schumacher-Straße - direkt hinter der Rundsporthalle und im Schatten des Ringhotels am Stadtpark. Das 2500 Quadratmeter große Grundstück hat Martin Ketelhut von der Hoteliersfamilie Riepe gepachtet.

Martin Ketelhut ist sichtlich erleichtert, dass es „endlich wieder los geht“. Die Ungewissheit, wann der Spielbetrieb von Seiten der Politik wieder erlaubt sein würde, hat ihm in den vergangenen Wochen „schon sehr zu schaffen gemacht“. Nicht zuletzt finanziell: Denn Ostern, sagt der 50-Jährige, „zählt zu den umsatzstärktsten Wochenenden in der Saison, das fiel dieses Jahr ins Wasser“. Die Minigolf-Saison endet übrigens immer im Oktober.

Am Muttertag (10. Mai), also am ersten Tag nach Eröffnung der Anlage, war zwar nicht viel los, mittlerweile sei der Betrieb aber ganz gut angelaufen, sagt Ketelhut: „Man merkt den Leuten schon an, dass sie wegen Corona noch ein wenig skeptisch sind.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lünens Minigolfanlage

Die besten Bilder von Lünens Minigolfanlage
14.05.2020
/
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks
So sieht es auf der Minigolfanlage im Lüner Stadtpark aus.© Storks

„In der Zeit vor der Wiedereröffnung habe ich einige Reparaturarbeiten auf der Anlage durchgeführt, zum Beispiel die Hütte gestrichen“, sagt Ketelhut. Daneben habe er sich in Absprache mit dem Lüner Ordnungsamt an die Umsetzung der geltenden Hygiene-Vorschriften gemacht. „Damit sich auf der Anlage niemand in die Quere kommt, darf keine der 18 Bahnen übersprungen werden, Ein- und Ausgangsbereich sind, wie man sieht, getrennt“, sagt Martin Ketelhut.

Überhaupt sei es für Besucher kein Problem, die Abstandsregelungen einzuhalten. Ketelhut: „Zwischen den Anschlägen, also den einzelnen Bahnen, liegen jeweils sechs Meter.“ Eine Mundschutzpflicht besteht nicht.

Desinfektionsmittel für die Hände der kleinen und großen Gäste ist vorhanden, die Schläger werden von Ketelhut vor der Ausgabe an die Besucher und nach Rückgabe durch die Spieler „jedes Mal“ desinfiziert. Schließlich stehe die Gesundheit über allem: „Wir wollen doch nicht, dass wir wieder schließen müssen“, sagt Martin Ketelhut.

Boccia und Pit-Pat

Auf der Anlage kann aber nicht nur Minigolf gespielt werden. Dort gibt es auch eine Spielfläche für Boccia. Das ist die italienische Variante des Boule-Spiels. Ziel ist es, seine eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleinere Zielkugel (Pallino) zu platzieren – beziehungsweise die gegnerischen Kugeln vom Pallino wegzuschießen.

Video
Rundgang über die Minigolfanlage im Lüner Stadtpark

Daneben gibt es auch noch den Hindernisparcours Pit-Pat: Dahinter versteckt sich eine Kombination aus Minigolf und Billard. Es wird auch Hindernis-Billard genannt. Ziel ist es, genauso wie beim Minigolf, mit wenigen Stößen des Spielstockes den Ball in das Loch des jeweiligen Tisches zu stoßen. „Auch hier hat der Spieler mit den wenigsten Versuchen gewonnen“, sagt Ketelhut. Die Pit-Pat-Anlage verfügt über 15 Bahnen.

Öffnungszeiten und Preise

Die Öffnungszeiten und die Preise sind trotz Corona die gleichen wie vor Ausbruch der Pandemie: Die Anlage ist dienstags bis sonntags von 11 Uhr bis 22 Uhr geöffnet.

  • Montags ist Ruhetag.
  • Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren zahlen 2,50 Euro.
  • Jugendliche von 14 bis 17 Jahren 3 Euro
  • Erwachsene ab 18 Jahren 3,50 Euro.
  • Mittwochs ist Familientag. „Dann zahlt jeder Besucher 50 Cent weniger“, sagt Martin Ketelhut.

Lesen Sie jetzt