Gebühren für Müll und Abwasser steigen in Lünen

hzFamilie Mustermann

Der Stadtrat in Lünen hat am Donnerstag (12.12.) die neue Satzung über die Abfallgebühren beschlossen. Hier müssen die Lüner 2020 tiefer in die Tasche greifen. Auch das Abwasser wird teurer.

Lünen

, 12.12.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einstimmig und ohne Diskussion winkte das höchste politische Gremium die „11. Änderungssatzung zur Gebührensatzung über die Abfallentsorgung der Stadt Lünen“ in seiner Mammutsitzung am Donnerstag (12.12.) durch.

Wie bei Gebühren üblich, muss die Verwaltung hier kostendeckend kalkulieren. Im Vergleich zum Jahr 2019 erhöht sich der Gebührenbedarf für 2020 um 308.000 Euro auf rund 8,4 Millionen Euro.

Dabei wird die Entsorgung des Biomülls sogar günstiger - um rund 80.000 Euro sinkt hier der Bedarf. Allerdings kann diese Veränderung nicht den Anstieg der Kosten für die Restmüllentsorgung kompensieren. Hier wird es rund 530.000 Euro teurer. Dass der Gesamtanstieg trotzdem „nur“ knapp 308.000 Euro beträgt, hängt mit Gebührenüberschüssen aus den Jahren 2017 und 2018 zusammen, die nun verrechnet werden.

Günstigere Biotonnen reichen nicht

Analog zu den Entsorgungskosten steigen beziehungsweise sinken auch die Preise für Mülltonnen.

  • Wer eine 80-Liter-Restmülltonne nutzt, zahlt 2020 180,06 Euro, also 11,54 Euro mehr als 2019.
  • Für eine 120-Liter-Tonne werden 270,10 Euro fällig (plus 17,32 Euro)
  • Für eine 240-Liter-Tonne müssen 540,20 Euro (plus 34,64 Euro) - alles bei jeweils 14-täglicher Leerung - gezahlt werden.

Die Biotonnen werden günstiger:

  • 80 Liter kosten 82,28 Euro (minus 5,83 Euro gegenüber 2019)
  • 120 Liter liegen bei 123,42 Euro (minus 8,75 Euro)
  • 240 Liter kosten 246,84 Euro (minus 17,50 Euro). Und genau wie bei den Gesamtkosten kann die Biotonne den Anstieg des Restmülls nicht kompensieren.

Damit wird es für alle Lüner teurer. Unsere Redaktion hat die Verwaltung gebeten, den Gebührensatz für Familie Mustermann auszurechnen: Vier Personen in einem Einfamilienhaus in Lünen mit 450 Quadratmetern Grundstücksfläche, davon 100 Quadratmeter versiegelte Fläche, sowie jeweils einer 80-Liter-Tonne für Rest- und für Biomüll.

Vergleich mit anderen Kommunen schwierig

Eigentlich gehört in eine solche Berechnung auch die Gebühr für Straßenreinigung. Hier waren 15 Meter angenommen - allerdings wird die Straßenreinigungsgebühr bereits seit 2006 in Lünen über die Grundsteuer B abgerechnet. Da die Grundsteuer B nicht pauschal berechnet werden kann, ist ein Vergleich der Gebühren zwischen Lünen und anderen Kommunen des Kreises Unna, die anders verfahren, schwierig.

Für Lünen steht jedoch fest, dass Familie Mustermann 2020 nicht nur beim Müll, sondern auch beim Abwasser mehr zahlen muss als im laufenden Jahr: Die Gebühr für Schmutzwasser steigt von 2,56 auf 2,62 Euro pro Kubikmeter, die Regenwassergebühr erhöht sich von 1,35 auf 1,38 Euro pro Quadratmeter versiegelter Fläche.

Lesen Sie jetzt