Gemeinde krempelt Ärmel hoch

LÜNEN-SÜD Mit viel Elan und Tatendrang wurde Sonntag im Michaelsheim das neue Jahr begrüßt. Die Botschaft beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Heilige Familie: Ärmel hochkrempeln und anpacken. Die Entwicklung der Stadtteile Lünen-Süd und Gahmen und die Zukunft der Overbergschule waren Hauptthemen.

von Von Sara Heptner

, 14.01.2008, 06:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gemeinde krempelt Ärmel hoch

Wechsel der Hausmeister: Klaus-Dieter Schrott, Winfried Holtgreve, Ulrich Lockner, Ellen Schrott und Josef Bulla.

Nach der Messe traf sich die Gemeinde im Michaelsheim: Mit Sekt und Saft wurde auf das neue Jahr angestoßen. „Was tut sich in Lünen-Süd und Gahmen?“ – diese Frage wird von nun an das Gemeindeleben begleiten. Zum Thema gab es drei Vorträge aus erster Hand: „Was tut sich im Südpark?“ – Jürgen Böhm von den Südparkfreunden veranschaulichte mit einer kleinen Diashow die gemeinsamen Arbeiten von engagierten Mitbürgern, Parteien, Gesellschaften und Initiativen in der „Stadt-Oase“.

Schulleiter plädiert für Neubau

Über die aktuelle Situation der Overbergschule klärte deren Leiter Klaus Bauer auf. Durch die Schließung der Paul-Gerhardt-Schule müsse ein Anbau, oder ein kompletter Neubau her. Bauer plädierte für einen Neubau, der die Schule zum integriertes Zentrum für Bildung, Soziales und Kultur in Lünen-Süd mache. Als Beispiel gab er unter anderem an, dass in der Schule auch Sprechstunden des Jugendamtes, Zweigstellen der Musikschule und der Bücherei und eine Erziehungs- und Lebensberatung unterkommen könnten.

Programm "Soziale Stadt Gahmen"

Carola Deppe und Harald Sehr von der Stadt Lünen stellten das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt Gahmen“ vor. Nach einer Status-quo-Aufnahme folgte ein Ausblick über verschiedene Handlungsfelder, wie die Verbesserung der Wohn- und Einzelhandelssituation, sowie dem Starterprojekt: Ein Stadtteilbüro.

Dankeschön an Hausmeister

Mit dem neuen Jahr kamen auch einige Veränderungen: Nach einer Begrüßung durch Pastor Bernhard Dlugosch und Gisela Böckenkemper-Ahlgrimm bedankte sich der Leiter des Pastoralverbundes, Pfarrer Winfried Holtgreve, bei Hausmeister Klaus-Dieter Schrott für die treuen 16 Jahre, in denen er Gebäude und Grundstück pflegte. Damit er weiterhin fit bleibt, bekam er als Dankeschön neue Volleyball-Hallenschuhe für seinen Lieblingssport. Auch bei Ehefrau Ellen Schrott bedankte sich Holtgreve: Sie war für die Terminvergabe jederzeit ansprechbar. Ab dem Jahr 2008 wird es nun ein Hausmeisterteam geben: Ulrich Lockner und Josef Bulla übernehmen den Job gemeinsam.

Lesen Sie jetzt