GFL: Jugendpreis geht in diesem Jahr an Fridays for Future

Preisverleihung

Bundesweit machen Jugendliche im Rahmen der Fridays-for-Future-Demonstrationen auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam - so auch eine Lüner Gruppe. Diese wurde jetzt ausgezeichnet.

Lünen

18.08.2020, 09:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Den symbolischen Scheck über 500 Euro sowie eine Urkunde überreichten die GFL-Vorstandsmitglieder Andreas Dahlke (r.) und Nils Lewandowski (2.v.r.) an die FFF-Vertreterinnen Teresa Kleine-Frauns (l.) und Ruth Kirschbaum (3.v.l.). Mit von der Partie waren die GFLer Dr. Ulrich Böhmer (2.v.l.) und Herbert Hamann (m.).

Den symbolischen Scheck über 500 Euro sowie eine Urkunde überreichten die GFL-Vorstandsmitglieder Andreas Dahlke (r.) und Nils Lewandowski (2.v.r.) an die FFF-Vertreterinnen Teresa Kleine-Frauns (l.) und Ruth Kirschbaum (3.v.l.). Mit von der Partie waren die GFLer Dr. Ulrich Böhmer (2.v.l.) und Herbert Hamann (m.). © GFL

Die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen hat ihren Jugendpreis in diesem Jahr an die Lüner Gruppe von „Fridays for Future“ (FFF) verliehen: Ihnen überreichten am vergangenen Freitag die GFL-Vorstandsmitglieder Andreas Dahlke und Nils Lewandowski auf dem Europaplatz am Rathaus einen Scheck über 500 Euro und eine Urkunde.

„Die jungen Leute haben dem Klima- und Umweltschutz in Lünen eine starke Stimme gegeben“, so Lewandowski (30). Das GFL-Vorstandsmitglied für Junioren lobte das außergewöhnliche Engagement der Lüner FFF-Mitglieder. Selbst während der Corona-Zeit mit Abstandsregeln und Versammlungsverbot seien diese kreativ genug gewesen, ihre Anliegen für einen lebendigen Planeten kundzutun. Jury-Mitglied Emely Otto (26) erinnerte an die „Licht aus“-Aktion im März, an den Fenster-Streik im April und an die jüngste Demo mit Abstand auf der Lippebrücke im Juni.

Auch lokaler Einsatz

Auch schon im Vorjahr habe die Gruppe mit Demonstrationen, Informationen und friedlichen Aktionen auf die Bedrohungen des Klimawandels weltweit aufmerksam gemacht, so die GFL. Daneben blieb der Jury aber auch der lokale Einsatz in Erinnerung, etwa das Engagement für den Erhalt des Kleinbecker Parks in Horstmar mit seinen 100 Bäumen, als sich die Mitglieder der symbolischen Menschenkette anschlossen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt