Gymnasium Altlünen: Phantasievolle Feier für Ralf Rüth und Wolf-Dietrich Helms

Lehrerverabschiedung

ALTLÜNEN Viele liebevolle Geschenke, freundliche Worte, Erleichterung, Freude aber auch ein bisschen Wehmut: Das Gymnasium Altlünen verabschiedete gestern gleiche mehrere Kollegen.

von Von Britta Linnhoff

, 01.07.2009, 15:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Donnerschlag"

"Donnerschlag"

Auch die Elternvertreter waren voll des Lobes. Als kleines Dankeschön haben sie fleißig Rezepte gesammelt und ihm, der gerne kocht, diese - samt edler Kochschürze - überreicht. Schließlich ging Ralf Rüth, der ja eigentlich gar nicht wollte, sogar mit einer Art Donnerschlag von der Schulbühne, die sein Leben prägte: Von den Schülern gab's einen Basketball, und Rüth, der nach eigenem Bekunden auch in der neue gewonnenen Freizeit etwas für seine Gesundheit tun möchte, bewies durchaus Geschick im Umgang mit dem runden Sportgerät, das beim Aufprall auf die Bühne einem Donnerschlag glich.

Verbindungen geknüpft

Sein bisheriger Kollege Wolf-Dietrich Helms bewies hingegen sein Geschick im Umgang mit Technik. Die Eltern dankten ihm - dem Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik - mit einem "Maschinchen", das sich wie ein Insekt fortbewegt. Kein Problem für den Informatiker und schon flitzte das kleine Tier über die Bühne. Dass man auch Mathelehrer richtig mögen kann, bewiesen die Kinder gestern eindrucksvoll mit ihren kleinen Rollenspielen, die für viel Heiterkeit im Publikum sorgten. Und es gab Lob: "Sie waren in der Lage, Verbindungen zwischen Ihnen und uns und zwischen uns und den Computern zu knüpfen". Auch die Kollegen trauerten: Sie taten es musikalisch und forderten ihren Kollegen auf "schau mal wieder rein". Zuvor waren noch weitere Lehrer und Referendare verabschiedet worden.

Lesen Sie jetzt