Haus Lüggert in Wethmar: Der Abbruchbagger macht Platz für Neues

hzTraditionsgaststätte weicht Neubau

Die Tage von Haus Lüggert sind gezählt. Das verrät ein großer Bauzaun rund um das Gebäude in Wethmar. Die Traditions-Gaststätte verschwindet, macht aber Platz für etwas Neues.

Wethmar

, 11.10.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dortmunder Bier ist schon länger nicht mehr aus dem Zapfhahn geflossen im Haus Lüggert. Dabei prangt nach wie vor an der Ecke Wehrenboldstraße/Dorfstraße eine große Werbetafel und wirbt in grünen Lettern für DAB, das Pils der Actien-Brauerei. Jetzt sind die Tage für Werbetafel, Zapfhahn und das ganze Haus Lüggert gezählt. Der Bauzaun um das Eckgrundstück verrät den Beginn der Abbrucharbeiten.

Jetzt lesen

„Die Entkernung des Gebäudes hat begonnen“, sagt Alexander Lüggert (38). Bis der Abbruchbagger anrollen wird, um die Mauern der zweigeschossigen, rot geklinkerten Gaststätte mitsamt Bundeskegelbahn, Saal und Hotelzimmern umzureißen, werden wohl noch ein bis zwei Wochen ins Land ziehen. Danach wird dann die Bahn frei sei - zur Errichtung eines neuen Gebäudes. Das wird mit Gastronomie aber nichts zu tun haben, wie Alexander Lüggert sagt.

Geplant ist vielmehr ein Mehrfamilienhaus: 14 Wohnungen unterschiedlichen Zuschnitts.

Erste Interessenten für barrierefreies Wohnen gibt es schon

Auch wenn auf dem Grundstück noch keine Bautafel hängt, die von dem Vorhaben kündet, habe es sich schon herumgesprochen: „Ich bin positiv überrascht: Bei uns haben sich schon Interessenten gemeldet“, sagt Lüggert: Menschen, die eine barrierefreie Mietwohnung suchen. Menschen wie Lüggert selbst und seine Familie. „Wir haben zwei kleine Kinder und zwei Hunde“ erzählt der. „Und wir freuen uns schon sehr, wenn wir umziehen können“ - in eine Wohnung im Erdgeschoss des Neubaus, mit Garten.

Alexander Lüggert gehört seit Mitte August zum Trainerteam des Lüner SV.

Alexander Lüggert gehört seit Mitte August zum Trainerteam des Lüner SV. © Patrick Schröer

Lüggert ist Spross der Gastronomie-Familie aus Wethmar. Seine Großeltern, Käthe und Franz Lüggert, hatten vor 55 Jahren die Gastwirtschaft mit mehr als 200 Plätzen eröffnet. Vater Karl-Heinz Lüggert führte den Betrieb weiter. Sein Tod 2012 bildete eine Zäsur. Alexander Lüggert und seine Mutter Susanne führten die Gastronomie zwar weiter, aber nebenberuflich. Susanne Lüggert ist Leiterin des AWO-Kita Rappelkiste-Pfiffikus. Sohn Alexander ist studierter Sportler, der für den Fußballverband und den BVB arbeitet - und der seit Mitte August zum vierköpfigen Trainerstab des Fußball-Westfalenligisten Lüner SV gehört. Ende 2019 zogen Mutter und Sohn einen Schlussstrich unter die Gastronomie - zugleich der Startschuss für etwas Neues.

Moderner Wohnraum für Familien und Singles

Auf der markanten Straßenecke wird ein Neubau entstehen: Soutterrain, Erdgeschoss, zwei Obergeschosse - insgesamt 14 Wohnungen vom Single-Loft bis zur Familienwohnung mit 100 Quadratmetern. Anthrazitfarbener Klinker mit Holzelementen werden die Fassaden zieren, auf dem Flachdach sind Sonnenkollektoren geplant. Das Haus wird nicht nur Wohnzwecken dienen: Im Erdgeschoss, sagt Lüggert, werde eine Steuerkanzlei einziehen.

„Wir hätten gerne früher begonnen“, sagt Alexander Lüggert. Aber die Vorbereitung habe Zeit gebraucht. „Und dann darf man nicht glauben, dass alle verfügbar sind, wenn man loslegen will.“ Rückblickend sei aber alles eigentlich sehr reibungslos gelaufen für ein Projekt dieser Größe „Ich bin glücklich, dass es jetzt losgeht.“

Fertigstellung für Anfang 2022 geplant

Alexander Lüggert hatte zur Umsetzung mit zwei Partnern eine GbR gegründet. Sie wird sich auch um die Vermietung der Wohnungen kümmern. Wann sie bezugsfertig sein werden? Da will er sich nicht festlegen. „Anfang 2022“, sagt er.

Für Alexander Lüggert stand immer fest: „Ich komme aus Lünen und will in Lünen bleiben.“ Das Gleiche gelte für seine Frau. Wegziehen sei nie eine Option gewesen. In eineinhalb Jahren werden die beiden mit ihren Söhnen an die Kreuzung ziehen, die seit Jahrzehnten mit dem Familiennamen eng verbunden ist - nur in ein neues Haus Lüggert.

Zweigeschossig und mit großem Balkon: So präsentierte sich 55 Jahre lang das Haus Lüggert.

Zweigeschossig und mit großem Balkon: So präsentierte sich 55 Jahre lang das Haus Lüggert. © Sylvia vom Hofe

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt