Fundsachen-Versteigerung im Rathaus: Schrott-Fahrrad gekauft, das direkt bei Ebay landet

hzRost und kaputte Bremsen

Total verrostet, defekte Bremsen und fahruntüchtig. Eine Lünerin ärgert sich über ihren Fehlkauf bei der Fundsachenversteigerung. Andere hatten Glück und schlugen gleich doppelt zu.

von Nadine Gode

Lünen

, 06.07.2019, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Vorsatz, nicht mehr als 50 Euro für ein neues Fahrrad auszugeben, teilen einige Lüner bei der Fundsachenversteigerung im Rathaus. „Für die wirklich guten Räder zahlt man aber auch hier gerne mal über 60 Euro, das ist für viele nicht machbar“, berichtet die Käuferin eines lila Herrenrads, die ihren Namen lieber für sich behalten möchte.

Zwanzig Euro hat sie für ein Rad bezahlt, das sich im Nachhinein als totaler Fehlkauf herausstellt. Anfangs nur unzufrieden mit der Farbe, wich die Euphorie schnell der Ernüchterung: Defekte Bremsen vorne und hinten und auch der Rost blättert schon ab.

Die Chance, das Rad vor dem Kauf mal zu bewegen, hatte sie nicht. „Die Räder stehen dicht aneinander, man sieht nicht direkt, was man da überhaupt kauft“, erklärt sie weiter. Der heutige Kauf wird vermutlich bei eBay Kleinanzeigen landen.

Anderer Käufer: „Das Preisleistungsverhältnis ist überragend“

Mehmet Demira hat aus den Fehlern der letzten Jahre gelernt. Er ist zum dritten Mal bei der Auktion, um günstig ein neues Fahrrad zu kaufen. Nachdem der letzte Kauf noch defekt im Keller liegt und teuer repariert werden müsste, hat er heute mit den neuen zwei Rädern Glück gehabt.

Er hat ein Herrenrad für 40 Euro und ein Jugendrad für 5 Euro erstanden. Nach den vergangenen Jahren ist er in diesem Jahr mit der Auktion sehr zufrieden. „Oft waren Händler dabei, die Räder zum Wiederverkauf ersteigert haben und bereit waren, höher zu bieten. Insbesondere Hollandräder werden hoch gehandelt. Für die kleinen Leute ist das nicht so toll“, erklärt Demira. Besonders das Preisleistungsverhältnis ist für ihn beim Kauf wichtig und das sei hier überragend. „Eigentlich wollte ich nur ein Rad kaufen, jetzt hab ich das für meinen Sohn für fünf Euro dazu gekauft. Bei dem Preis kann man nichts sagen.“

Fundsachen-Versteigerung im Rathaus: Schrott-Fahrrad gekauft, das direkt bei Ebay landet

Mehmet Demira nach dem Kauf seiner neuen zwei Fahrräder. © Nadine Gode

Neben Damen-, Herren-, Jugend- und Kinderfahrrädern werden auch Mobiltelefone und Schmuck versteigert. Fundstücke, die nach sechs Monaten nicht abgeholt worden sind und deren Besitzer nicht ermittelbar waren, werden hier für kleines Geld versteigert.

Die Auktion aus Perspektive der Stadt

Für Mängel an ersteigerten Gegenständen werde seitens der Stadt nicht gehaftet. Handys werden im Vorhinein zurückgesetzt und so auf Funktionstüchtigkeit geprüft.

Bei teilweise beschädigten Fahrrädern weise der Moderator der Auktion auf die Fehler hin, erklärt der Pressesprecher der Stadt Lünen, Benedikt Spangardt. Das eingenommene Geld werde dem Gesamthaushalt zugeführt. Bei der letzten Auktion am Freitag, 5. Juli, waren das 1022 Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt