In Corona-Zeiten schleppen Gerüstbauer Wasserkisten für Ältere

Hilfe für Bedürftige

„Der Andrang war leider nicht so groß wie befürchtet“, sagt Lars Kühl. Die Familie blickt dennoch zufrieden auf den ersten Tag ihrer Hilfsaktion in Coronazeiten zurück und macht weiter.

Lünen

, 15.04.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
So schnell geben Lars Kühl, Bruder Marc und Schwägerin Klaudia (von links) nicht auf: Das Familienunternehmen will an den kommenden beiden Samstagen Mineralwasserflaschen an ältere Menschen ausliefern und verschenken.

So schnell geben Lars Kühl, Bruder Marc und Schwägerin Klaudia (von links) nicht auf: Das Familienunternehmen will an den kommenden beiden Samstagen Mineralwasserflaschen an ältere Menschen ausliefern und verschenken. © privat

Für die meisten war die Hilfsaktion wohl etwas kurzfristig angesetzt worden, schätzt Lars Kühl. Und das Osterwochenende sei vielleicht nicht der ideale Zeitpunkt gewesen. Nach dieser Bilanz startet das Gerüstbauunternehmen Kühl einen neuen Anlauf und will vor allem Ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen in Coronazeiten mit einer Mineralwasserspende unterstützen.

Kein Wasserschleppen im Alter

„Wenn man sich die Schlangen vor den Supermärkten anschaut, soll sich da kein älterer Mensch anstellen müssen“, erklärt Lars Kühl. Und da es sich bei Wasserflaschen auch noch um ein immenses Gewicht handelt, könnte Transport-Hilfe nötig sein. Diese Idee hatte Klaudia Kühl - und Ehemann Marc und Schwager Lars griffen sie sofort auf. Gemeinsam entschied man, nicht nur einen Lieferservice für Osterstamstag ins Leben zu rufen, sondern die Wasserflaschen auch noch zu verschenken. Denn das Familienunternehmen, das sich auf Gerüstbau spezialisiert hat, wurde von der Coronakrise nicht hart getroffen. Da wollte

man an andere denken.

Per Email meldeten sich viele Unterstützer

„Zehn Leute haben sich dann über die Festnetznummer gemeldet“, berichtete Lars Kühl nach dem ersten Tag der Aktion. WhatsApp-Nummer und Mailadresse blieben für Bestellungen ungenutzt. „Wir erhielten aber viele Emails von Leuten, die uns unterstützen wollten“, freut sich Lars Kühl, das viele Menschen im Moment Hilfsbereitschaft zeigen. Und regelrecht begeistert ist er über etwas anderes: „Niemand hat Spaßbestellungen abgegeben. Die Leute halten wirklich zueinander.“

Zwei neue Anläufe an den kommenden Samstagen

Einen großen Bestand an Mineralwasserkisten hat sich das Familienunternehmen bereits gesichert. Jeweils sechs Flaschen sollen an Bedürftige verschenkt werden. Und dazu soll es am kommenden Samstag (18.4.) und in der Woche darauf nochmal neue Anläufe geben. Wer den Service in Anspruch nehmen möchte, kann sich wieder per Telefon, Email oder WhatsApp melden. Geliefert werden jeweils sechs Wasserflaschen frei Haus von den Mitarbeitern von Kühl Gerüstbau, und auch das Mineralwasser muss nicht bezahlt werden.

Plan B sieht Lieferung an Pflegebedürftige vor

Einen Plan B hat Familie Kühl auch schon, sollten sich auch im neuen Anlauf nicht genügend Menschen melden und Mineralwasserflaschen haben wollen. „Unsere Mutter arbeitet bei einem mobilen Pflegedienst. Dann beliefern wir eben die Menschen, die von dem betreut werden“, sagt Lars Kühl. „Wir haben ja eingekauft.“ Und ein Großteil der aktuell 32 Mitarbeiter ist Feuer und Flamme, bei der Aktion mitwirken zu können.

Kontaktaufnahme

Drei Wege führen zum Wasser

  • Ein klassischer Anruf ist im Büro der Firma unter Tel. 0231/3999636 möglich.
  • Auch eine Kontaktaufnahme per E-Mail ist möglich an wasser@kuehl-geruestbau.de
  • Eine WhatsApp-Nachricht können Menschen, die in den Genuss des Wasser-Lieferservices kommen möchten, an die Nummer 0177/9220909 schicken,
Lesen Sie jetzt