Einsatz Frydagstraße

Kiloweise Kupfer gestohlen: Polizei schnappt drei Tatverdächtige in Lünen

Drei Dortmunder Jugendliche hat die Polizei gestellt. Sie sind verdächtigt, mit weiteren Jugendlichen in Lünen kiloweise Kupfer gestohlen und elf Schubkarren Blei bereitgestellt zu haben.
Auf einem Firmengelände an der Frydagstraße sind die Tatverdächtigen geschnappt worden. © Goldstein (A)

Drei jugendliche Tatverdächtige sind in der Nacht zu Sonntag (16.1.) von der Polizei gestellt worden. Das Trio wird verdächtigt, mit weiteren Jugendlichen Kupfer gestohlen und elf Schubkarren Blei zum weiteren Abtransport in Lünen bereitgestellt zu haben.

Wie die Polizei am Montag (17.1.) berichtet, habe ein Zeuge um 2.34 Uhr ein dunkles Fahrzeug und vier Jugendliche bemerkt. Sie verhielten sich verdächtig an einer Firma an der Frydagstraße in Lünen. Außerdem bewegten sich laut Zeugenangaben noch vier weitere Unbekannte auf dem eigentlich durch Tore verschlossenen Firmengelände.

Polizisten konnten das flüchtende Fahrzeug noch in Tatortnähe stellen. Neben dem geparkten verdächtigen Fahrzeug an der Dortmunder Straße/ Hönninghauser Straße sahen die Beamten zwei 16 und 14 Jahre alte Jugendliche aus Dortmund. Einen weiteren 24-jährigen Tatverdächtigen aus Dortmund entdeckten sie unter einem geparkten Transporter – er hatte sich dort vergebens versteckt. Das mutmaßliche Trio nahmen die Polizeibeamten vorläufig fest.

Auf dem Gelände stellte die Polizei Aufbruchswerkzeug sicher. Die Ermittlungen zu den weiteren Tatverdächtigen dauern weiter an. Kriminalbeamte prüfen nun, in welchem Zusammenhang das Trio mit dem Diebstahl von mehreren Hundert Kilo Kupfer an der Frydagstraße steht und ob die Gruppe Jugendlicher auch die Schubkarren zum Abtransport bereitgestellt hatte.

Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurden die drei jungen Dortmunder entlassen. Die Tatverdächtigen erwartet jetzt ein umfangreiches Strafverfahren.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.