Kinofest: Warum zwölf Schüler aus dem Kreis Unna bald Noten für Filme verteilen

30. Kinofest

Zwölf Schüler, zwölf Filme, zwei Preise: Diese Rechnung geht für die beiden Schülerjurys des 30. Kinofests auf. Dabei können die Jugendlichen jetzt selbst mal Noten verteilen.

Lünen

, 07.11.2019, 14:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kinofest: Warum zwölf Schüler aus dem Kreis Unna bald Noten für Filme verteilen

Freuen sich auf ihre Aufgabe: Die zwölf Schüler-Juroren des 30. Kinofestes. © Günter Blaszczyk

Termin- statt Stundenplan für die beiden Schülerjurys des 30. Kinofestes: Am Mittwoch (6.11.) bekamen die zwölf Schüler aus dem Kreis Unna in der Cineworld eine ganze Tasche voller Infos für ihre besondere Aufgabe.

Beim Kinofest wird die Jury 10+ die vier Familienfilme aus dem Wettbewerb um den Preis „Rakete“ gemeinsam anschauen und dann überlegen, welcher der Filme den Jury-Preis bekommt. Dotiert ist er mit 2500 Euro, gesponsert von Landrat Michael Makiolla.

Kinofest: Warum zwölf Schüler aus dem Kreis Unna bald Noten für Filme verteilen

Die Mitglieder der Schülerjury 10+ schaut sich die vier Filme des Wettbewerbs um den Familienfilmpreis „Rakete“ an. © Günter Blaszczyk

Zur Seite steht den sechs Juroren wieder Schauspielerin Julia Schmidt als Mentorin. Aber die Entscheidung müssen Hanna Becker, Clemens Fischer, Marie Ortmann, Linus Richter, Jonas Rother und Ulyana Schnell selbst treffen.

Das gilt auch für die sechs Mitglieder der Schülerjury 16+. Auch sie vergeben einen Preis, auch hier stiftet Landrat Makiolla die 2500 Euro Preisgeld. Als Mentor ist wieder Schauspieler Fabian Busch mit dabei.

Drei Schüler waren schon mal Juroren

Für Jonas, der die Heinrich-Bußmann besucht, ist es wichtig, „einfach Spaß am Kinofest zu haben“. Und Linus (Geschwister-Scholl-Gesamtschule) freut sich „darauf, Filme zu gucken“. Weil die vier Rakete-Filme eher jüngeres Publikum ansprechen, sind auch die 10+-Juroren diesmal wirklich gerade 10+.

Die älteren Schüler sehen die sechs Spiel- und zwei Dokumentarfilme aus dem Wettbewerb um die „Lüdia“. Wer dann den Schülerjury-Preis gewinnt, entscheiden Odai Alnassrallah, Henrike Fleischmann, Ruth Kirschbaum, Celina Krause, Máxima Najem und Nico David Schindler.

Kinofest: Warum zwölf Schüler aus dem Kreis Unna bald Noten für Filme verteilen

Acht Filme müssen die sechs Mitglieder der Schülerjury 16+ bewerten. Drei von ihnen kennen das Ganze schon, sie waren bereits in der Schülerjury 10+. © Günter Blaszczyk

Drei von ihnen kennen die Juryarbeit bereits. Ruth (Gymnasium Altlünen), Máxima (Willy-Brandt-Gesamtschule) und Nico (Gymnasium Altlünen) waren vor ein paar Jahren schon in der Jury 10+ mit dabei. „Ich freue mich darauf, mich mit den anderen auszutauschen“, sagt Nico. Ruth ist schon auf die Filme gespannt.

Für Henrike ist zwar diesmal Jury-Premiere. Aber die 18-Jährige sagt: „Ich verfolge das Kinofest, seitdem ich klein bin.“

Odai vom Lippe Berufskolleg freut sich besonders darauf, „neue Leute kennenzulernen“. Der junge Mann kam vor 18 Monaten aus Syrien nach Lünen und spricht schon richtig gut Deutsch. Auch seine Bewerbung für die Jury 16+ überzeugte.

Kinofest: Warum zwölf Schüler aus dem Kreis Unna bald Noten für Filme verteilen

Nicole Bacher (r.) vom Kinofestteam begrüßte die Schülerjuroren und einige Eltern in der Cineworld. © Günter Blaszczyk

Infos darüber, wie die Juryarbeit abläuft, gab es beim Treffen im Kino von Kinofest-Mitarbeiterin Nicole Bacher. Sie kümmert sich in diesem Jahr auch um die erwachsenen Juroren, wie die Leserjury, die den „RuhrPott“ vergibt oder die Schauspiel- und die Drehbuchjury. Aber auch um die fünf Stifterinnen des Preises „Perle“, des Preises für Frauen in der Filmbranche, die zum ersten Mal selbst als Jurorinnen die Preisträgerin küren werden.

Lesen Sie jetzt