Klara Rogge aus Lünen besuchte Angela Merkel

100-Jährige fährt nach Berlin

Ein mal Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hand schütteln. Das war schon lange der Herzenswunsch von Klara Rogge aus Lünen. Jetzt ist er in Erfüllung gegangen. Sehr menschlich, lautet das Urteil der 100-Jährigen über die Kanzlerin.

LÜNEN

, 26.06.2016, 05:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Politik war schon immer ein wichtiger Bestandteil im Leben von Klara Rogge aus Lünen. Die 100-Jährige ist Gründungsmitglied der CDU Lünen und verfolgt noch immer die Bundespolitik. Zum 70-jährigen Bestehen der Lüner CDU lud die Bundestagsabgeordnete Sylvia Jörrißen Klara Rogge nach Berlin ein, zum Plausch mit der Kanzlerin.

Klara Rogge hat schon Adenauer und Kohl getroffen

„Die Tür ging auf, und Angela Merkel kam heraus. Andere standen näher, aber sie wollte zu mir", erzählt Klara Rogge. Sie hat schon einige Erfahrung im Treffen mit großen Politikern, zuvor hatte sie schon Konrad Adenauer und Helmut Kohl kennengelernt.

Jetzt lesen

Gemeinsam mit ihrer Tochter und weiteren Familienmitgliedern und Freunden aus Lünen, reiste Klara Rogge für zwei Tage in die Hauptstadt. „Ich hatte erst Angst, dass ich es nicht durchhalte“, erinnert sich die 100-Jährige. „Aber einer von denen hat mich im Rollstuhl überall herumgefahren. Der war extra für mich zuständig.“ Alles sei „wunderbar organisiert“ gewesen.

Für die Lünerin bleibt die Begegnung unvergesslich

Die Begegnung mit der Kanzlerin wird Klara Rogge unvergesslich bleiben: „Sie kam auf mich zu, holte mich aus dem Rollstuhl raus und nahm mich in den Arm“, schildert sie ganz begeistert. „Die Frau ist einfach hundertprozentig menschlich, nett, natürlich. Alle Achtung, was sie leistet. Ich hätte mich gern länger unterhalten, aber ich weiß ja, dass sie nicht viel Zeit hat.“ Die rüstige Lünerin möchte sich bei allen bedanken, die den Kontakt möglich gemacht, die Reise organisiert und sie nach Berlin begleitet haben. 

Lesen Sie jetzt