Landratskandidat Andreas Dahlke hat 100 Prozent der Stimmen erhalten, teilt die GfL mit. © Bernd Hegert / GfL
Wählergemeinschaft

Klare Ergebnisse: GfL hofft nach neuer Kandidatenwahl auf Ruhe

Weil es Zweifel an der ersten Abstimmungsrunde gegeben hat, wiederholte die Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Lünen“ ihre Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl am 13. September.

So richtig rund lief es nicht bei der Wählergemeinschaft für Lünen: Erst erklärten zwei Mitglieder, Hans-Peter Bludau und Helmut Rosenkranz, kurz nach der Mitgliederversammlung Mitte Juni ihren Austritt und gleichzeitig die Gründung einer eigenen Fraktion „Bürgergemeinschaft Lünen“.

Bludau hatte seinen Wahlkreis an den GfL-Vorsitzenden Johannes Hofnagel verloren und seinem Kontrahenten daraufhin Erpressung vorgeworfen: „Er [Hofnagel, d. Red.] hat gesagt: Wenn ich nicht gewählt werde, stehe ich nicht mehr für die GfL zur Verfügung.“ Von unserer Redaktion darauf angesprochen, erklärte der Vorsitzende: „Die Mitgliederversammlung hatte dazu entschieden, ob Hans-Peter Bludau oder Johannes Hofnagel zum Team gehören soll. Dazu gab es eine klare Entscheidung.“ Und zwar 32:12 für Hofnagel.

Am 1. Juli dann lud der GfL-Vorstand für den 16. Juli zu einer neuen Mitgliederversammlung ein, weil es Zweifel an einem ordnungsgemäßen Ergebnis der Kandidatenwahlen gab. Diese Einladung musste der Vorstand dann am 4. Juli erneuern, da sie offenbar nicht alle Mitglieder binnen der vorgegebenen Frist erreicht hatte.

29 Stimmberechtigte beim zweiten Durchgang

So kam die GfL am Dienstag (21. Juli) zusammen, um sämtliche Abstimmungen zu wiederholen. „Mehr als 100 Wahlgänge absolvierten die Mitglieder insgesamt“, teilte GfL-Sprecher Alexander Ebert mit. „Nahezu alle Kandidaten und Kandidatinnen schickte die GfL mit 100-prozentiger Zustimmung in den Wahlkampf.“ Auf der Versammlung waren 29 Stimmberechtigte (von rund 100 Mitgliedern) anwesend – „ein Teil konnte aufgrund von Urlaub oder auch Sorge wegen der Corona-Situation nicht teilnehmen“, so Ebert.

Wie sich die Ergebnisse genau verteilten, erklärte der Sprecher nicht – mit einer Ausnahme: Landratskandidat Andreas Dahlke habe 100 Prozent Zustimmung erhalten. „Auf den vorderen Plätzen für den Stadtrat Lünen sind nunmehr platziert: Johannes Hofnagel, Andreas Mildner, Otto Korte, Susanne Großkrüger, Kunibert Kampmann, Andreas Dahlke, Anja Lueg, Armin Ott, Emely Otto, Gudrun Garbe, Reinhard Zeiger, Herbert Hamann, Reinhard Schulz und Sabine Rodorff.“

Ferner wiederholt der GfL-Vorsitzende Johannes Hofnagel in der Mitteilung das Ziel der Wählergemeinschaft: „Das Team ist jünger und weiblicher, wie es von den Mitgliedern in der Vergangenheit gewünscht wurde.“ Einen entsprechenden Personalvorschlag habe der Vorstand den Mitgliedern nun vorgelegt. „Entsprechend stark fiel deshalb die Zustimmung aus.“

Im Gegensatz zu den Personalien war das Wahlprogramm der GfL bereits auf der ersten Versammlung einstimmig verabschiedet worden. Nun will sich die Wählergemeinschaft auf den Wahlkampf konzentrieren.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir einmal versehentlich Andreas Hofnagel geschrieben. Der Vorsitzende heißt natürlich Johannes. Wir bitten um Entschuldigung.

Über den Autor
Redaktion Lünen
Journalist, Vater, Ehemann. Möglicherweise sogar in dieser Reihenfolge. Eigentlich Chefreporter für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen. Trotzdem behält er auch gerne das Geschehen hinter den jeweiligen Ortsausgangsschildern im Blick - falls der Wahnsinn doch mal um sich greifen sollte.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt