Kleine-Frauns: „Lünsche Mess kann wahrscheinlich nicht stattfinden“

hzVeranstaltungsverbot

Schlechte Nachrichten für Kirmesfans: Der Lünschen Mess droht die Absage. Die Anzeichen dafür haben sich laut Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns verdichtet. Auch weitere Feste fallen aus.

Lünen

, 06.05.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine abschließende Klärung der Sachlage rund um die Lünsche Mess stehe noch aus, so Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns im Video-Chat mit unserer Redaktion am Dienstag (5.5.). „Aber man muss berücksichtigen, dass Großveranstaltungen nach der Corona-Schutzverordnung bis zum 30. August untersagt sind.“

Jetzt lesen

Die Lünsche Mess würde zwei Wochen nach dem Ablauf dieser Frist stattfinden, vom 10. bis 13. September. „Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass man dann schon solche Begegnungen, wie sie nun mal auf Kirmesfeiern stattfinden, unkontrolliert laufen lassen sollte.“

Viele Absagen in der Region

Es wäre nicht die erste Absage eines großes Volksfestes in der Region. Die Cranger Kirmes fällt ersatzlos aus, nachdem man hier ursprünglich eine Verlegung auf den Oktober angepeilt hatte. Das wäre eine Kollision mit Sim-Jü in Werne gewesen, dem „größten Volksfest an der Lippe“, das ebenfalls auf der Kippe steht. Allerdings wollen die Verantwortlichen hier noch abwarten und planen zurzeit so, als ob Sim-Jü auch 2020 stattfinden kann.

In Lünen war bereits die Himmelfahrtskirmes den Verordnungen zum Opfer gefallen, sie ist abgesagt. Gleiches gilt für das Wein- und das Brunnenfest. Auch diverse Schützenfeste in der Lippestadt sind von dem Verbot für Großveranstaltungen betroffen.

Lesen Sie jetzt

Lünens größte Fraktion stellt sich in der Corona-Krise für die Kommunalwahl auf. Das Robert-Koch-Institut meldet einen neuen Fall im Kreis Unna am Samstag. Und Überblick für Lünen: Von Torsten Storks, Beate Rottgardt, Magdalene Quiring-Lategahn, Daniel Claeßen, Marc Fröhling, Matthias Stachelhaus

Lesen Sie jetzt