Ladendieb aus Lünen verurteilt - auch der Ladendetektiv bekam eine Strafe

hzGerichtsverhandlung

Einem Dieb aus Lünen kam sein Diebstahl in einem Elektronikmarkt in Lünen teuer zu stehen. Aber auch der Ladendetektiv erhielt vom Gericht eine Strafe.

von Sylvia Mönnig

Lünen

, 12.09.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Elektrofachmarkt stopfte sich ein Lüner offenbar im wahrsten Sinne des Wortes die Taschen voll und plante, mit seiner Beute unbemerkt zu verschwinden. Allerdings rechnete er dabei nicht mit dem Detektiv. Vor Gericht fehlten beide nun spurlos.

Drei einschlägige Vorstrafen konnten den 55-Jährigen offenbar keines Besseren belehren. Am Vormittag des 18. November, so zumindest der Vorwurf, schlug er im hiesigen Elektromarkt Saturn zu. Laut Anklage steckte er vier Speicherkarten, zwei Mp3-Player und zwei Powerbanks in seine Jackentaschen und in einen Rucksack. – Gesamtwert knapp 240 Euro. Die Freude über den gelungenen Coup währte jedoch nicht lange: Er machte die Bekanntschaft des Ladendetektivs und der kassierte das Diebesgut nicht nur ein, sondern veranlasste auch eine Strafanzeige.

Nun hätte der Lüner im Amtsgericht auf der Anklagebank sitzen sollen. Sein Platz blieb aber leer. Er fehlte unentschuldigt trotz ordnungsgemäßer Ladung. Der Richter machte unter den Umständen buchstäblich „kurzen Prozess“ und verurteilte den abwesenden 55-Jährigen per Strafbefehl zu 1000 Euro Geldstrafe. Doch nicht nur ihn kam das Ganze teuer zu stehen. Auch der Detektiv, der als Zeuge geladen war, erschien nicht. Der Richter verhängte daraufhin 100 Euro Ordnungsgeld – ersatzweise zwei Tage Ordnungshaft. sam

Lesen Sie jetzt