Mit Zottelfell durch den Sommer. Das ist für die Tiere in den Lüner Lippeauen auch ein Schutz.
Mit Zottelfell durch den Sommer. Das ist für die Tiere in den Lüner Lippeauen auch ein Schutz. © Goldstein
Lippeauen

Lippeauen in Lünen: So geht es Störchen und Hochlandrindern im Sommer

Die Sonne brennt am Mittwoch, 20. Juli, nach dem bisher heißesten Tag des Jahres noch immer, Gewitter sind angekündigt. Wie geht es den Tieren in den Lüner Lippeauen bei diesem Wetter?

Wer im Moment in Lünen über den Lippedamm durch die Lippeauen schlendert, sieht eine bunte Welt der Tiere. Neben den Schottischen Hochlandrindern sind dort auch wieder Störche. Und davon nicht wenige. Außerdem gibt es auch viele Kaninchen, und wer im Frühjahr ganz genau hinhört, kann auch den Kuckuck rufen hören. Aber wer die Hochlandrinder auf den Weiden mit ihrem dicken zotteligen Fell sieht, der mag sich fragen: Ist denen nicht warm? Schwitzen die denn nicht?

Üppiges Fell als Hitzeschutz und Kot an den Beinen

Lüner Lippeauen im Sommer

Störchen haben eigenes Kühlsystem entwicktelt

Über die Autorin
Redakteurin
Laura Schulz-Gahmen, aus Werne, ist Redakteurin bei Lensing Media. Vorher hat sie in Soest Agrarwirtschaft studiert, sich aber aufgrund ihrer Freude am Schreiben für eine Laufbahn im Journalismus entschieden. Ihr Lieblingsthema ist und bleibt natürlich: Landwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.