Lüner müssen ab sofort auf Fahrstuhl im Hauptbahnhof verzichten - und das ganz schön lange

Deutsche Bahn

Wer eingeschränkt ist und auf einen Fahrstuhl am Bahnhof angewiesen ist, der schaut zur Zeit etwas in die Röhre. Wer einen barrierefreien Bahnhof nutzen möchte, muss den in Horstmar nehmen.

Lünen

, 18.06.2019, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner müssen ab sofort auf Fahrstuhl im Hauptbahnhof verzichten - und das ganz schön lange

Bauarbeiten am Hauptbahnhof in Lünen. Der Aufzug, so weist es ein Hinweisschild aus, ist bis Ende September/Anfang Oktober nicht nutzbar. © Foto Voß

Wie die Pressestelle der Deutschen Bahn auf Anfrage mitteilt, sei der Aufzug im Hauptbahnhof in Lünen bereits 20 Jahre alt: „Dann wird es auch mal Zeit, dass er ersetzt wird.“

Dazu gehören auch die eigentliche Kabine und das Schachtgerüst um die Kabine herum. In der 40. Kalenderwoche (ab 30. September) soll der Fahrstuhl wieder in Betrieb genommen werden können. Das bedeutet: Bis September müssen Menschen mit Beeinträchtigung auf ihn verzichten und zusehen, wie sie zu den Gleisen kommen.

Lüner müssen ab sofort auf Fahrstuhl im Hauptbahnhof verzichten - und das ganz schön lange

Bauarbeiten am Hauptbahnhof in Lünen. Der nächstgelegene barrierefreie Bahnhof, so die Bahn, sei in Horstmar der Bahnhof Preußen. © Foto Voß

Grundsätzlich gebe es einen „Mobilitäts-Service“, der für eingeschränkte Personen nutzbar ist. Wer diesen buchen möchte, sollte sich laut Pressestelle bis um 20 Uhr am Vorabend angemeldet haben. Möglich sei dies telefonisch unter (01806) 51212 oder per E-Mail.

Alternativ müssen Menschen, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind, auf den Bahnhof Preußen ausweichen.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport