Lüner Regisseur nominiert und erhält doch keinen Preis

Münchner Filmfest

LÜNEN/MÜNCHEN Mit gemischten Gefühlen erlebte der Lüner Regisseur am Freitagabend die Welturaufführung seines Spielfilms "Diamantenhochzeit" beim renommierten Münchner Filmfest. Einerseits freute er sich über einen gelungenen Film mit exzellenten Darstellern nach einem witzigen Drehbuch. Andererseits ist er aber von einer Fachjury sehr enttäuscht.

von Beate Rottgardt

, 03.07.2009, 19:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner Regisseur nominiert und erhält doch keinen Preis

Regisseur Michael Kupcyk

Was ihn besonders ärgert ist, dass die Juroren genau wissen, wie wichtig Nominierungen und Preise sind: "Umso unfairer finde ich es, dass sie vielleicht eigene Verärgerungen auf dem Rücken von Leuten austragen, die am Anfang ihrer Karriere stehen." Ergebnis der Jury-Entscheidung ist jetzt, dass gemunkelt wird, die vier nominierten Filme seien zu schlecht für einen Preis.

Lesen Sie jetzt