Medifit Lünen ging in die Knie: Neue Zukunft nach Insolvenz

hzWirtschaft

Dem Gesundheitszentrum Medifit in Lünen-Süd ist die Puste ausgegangen. Es musste Insolvenz anmelden. Inzwischen steht der Betrieb auf neuen Beinen. Auch der Name ist ein anderer.

Lünen-Süd

, 20.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum 1. Juli ist aus Medifit an der Adolf-Damaschke-Straße in Lünen-Süd Medi-Sport geworden. Der Verein für Prävention und Rehasport hat den Geschäftsbetrieb nach der Insolvenz komplett übernommen. Die drei Arbeitsplätze konnten erhalten werden. Das teilte Insolvenzverwalter Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger auf Anfrage der Redaktion mit.

Warum Medifit in die Knie ging, ist bisher nicht genau geklärt. „Derzeit bin ich noch mit der abschließenden Prüfung der Insolvenzursachen befasst“, so Schulte-Kaubrügger. Allerdings scheint auch Corona eine Rolle gespielt zu haben: Die Medifit Lünen GmbH sei von den Corona-Beschränkungen betroffen gewesen. Nach der vom NRW-Gesundheitsministerium erlassenen Coronaschutzverordnung habe der Geschäftsbetrieb vorübergehend geschlossen werden müssen.

Verträge werden übernommen

Seit dem 11. Mai ist wieder geöffnet. Reha-Sport, Gesundheitskurse und medizinische Fitness können durchgeführt werden, im Rahmen der üblichen Regeln in Coronazeiten. Unter dem neuen Namen wird der Schwerpunkt verstärkt auf Reha-Sport gelegt.

Was die geschäftliche Veränderung für die Kunden bedeutet, erklärt Schulte-Kaubrügger so: Als Insolvenzverwalter stelle er den (früheren) Kunden keine Leistungen mehr zur Verfügung. Allerdings beabsichtige der Medi-Sport e.V., die Vertragsverhältnisse zu übernehmen beziehungsweise einen neuen Vertrag abzuschließen.

Lesen Sie jetzt