Privatleute, die Strom auf dem eigenen Dach produzieren, können diesen selbst verbrauchen. Als Vermieter ist eine Weitergabe des Stroms jedoch alles andere als einfach. © picture alliance/dpa
Energiewende

Mieterstrom: Lüner Wohnungsgesellschaften sagen ja, stoßen aber an Grenzen

Mit Spannung blicken die Lüner Wohnungsbaugesellschaften derzeit nach Berlin: Was wird der Regierungswechsel in Sachen Klimaschutz bringen? Vor allem beim Mieterstrom gibt es hohe Erwartungen.

Mieterstrom ist derzeit in aller Munde. Dabei sollen Mieter selbst Strom erzeugen können. Beispielsweise mit mobilen Photovoltaikanlagen, die einfach an der Balkonbrüstung befestigt werden. Doch auch Vermieter sollen Strom erzeugen und an ihre Mieter abgeben können. So die Theorie. In der Praxis läuft das jedoch nicht in breiter Masse, weil die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen nicht gegeben sind.

Kapazitäten vorhanden

Kritik an der Undurchsichtigkeit

Der Schuster muss bei seinen Leisten bleiben

Über die Autorin
Jahrgang 1979, aufgewachsen und wohnhaft in Bergkamen. Magister-Studium in Münster in Soziologie, Wirtschaftspolitik und Öffentlichem Recht. Erste Sporen seit 1996 als Schülerpraktikantin und dann Schüler-Freie in der Redaktion Bergkamen verdient. Volontariat und Redakteursstellen im Sauerland sowie Oldenburger Münsterland. Seit zehn Jahren zurück in der Heimat und seit Mai 2022 fest beim Hellweger angestellt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.