Nach Unfall in Brambauer: Mann in Lebensgefahr

Audi geriet in Gegenverkehr

Ein Mann in Lebensgefahr, ein weiterer schwer verletzt - das sind am Mittwochabend die Folgen eines Verkehrsunfalls in Lünen-Brambauer gewesen. Ein Auto war auf gerader Strecke nach links gefahren. Warum? Die Polizei hat Indizien, denen sie nachgeht.

BRAMBAUER

, 06.07.2017, 09:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein 21-Jähriger aus Lünen war auf der Elsa-Brändström-Straße in Richtung Osten unterwegs, als sein Audi A4 in den Gegenverkehr geriet. Um 17.28 Uhr kam zum heftigen Zusammenstoß mit einem VW Polo, der bis auf den Bürgersteig geschleudert wurde. 

Der Polo-Fahrer (57 Jahre und aus Dortmund) war so schwer verletzt, dass sich sofort ein Notarzt um ihn kümmern musste. Erst nach einer Stunde konnte die Feuerwehr den Mann aus seinem Auto befreien. Vor Ort hieß es, der Mann schwebe in Lebensgefahr.

Der Lüner war zwar auch schwer verletzt, hatte aber kurz nach dem Unfall ohne Hilfe aussteigen können. Dennoch wurde er ebenso wie der Dortmunder in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei stellte drei Handys sicher

Warum der A4 des Lüners auf die linke Spur gefahren war - zudem auf gerader Strecke? Dem geht die Polizei nach. Unter anderem stellte sie drei Handys sicher. Es sei ja möglich, dass der mutmaßliche Unfallverursacher direkt vor dem Unfall telefoniert habe, eine Nachricht geschrieben oder bekommen habe, so ein Sprecher der Polizei.

Die Elsa-Brändström-Straße war von 17.28 bis 19.39 Uhr gesperrt. Auf der Straße waren etliche Teile verstreut - unter anderem ein Surfbrett. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 5000 Euro.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Letzte Folge unser Serie: Lünerin (93) plante schon mit 60 konsequent ihr Leben im Alter