Neue Messstation prüft Luftqualität

LÜNEN Eine neue Messstation in Alstedde soll die Luftqualität wissenschaftlich akribisch prüfen und die Daten aufzeichnen. Die auf das Jahr 2008 befristete Messung soll in Alstedde an der Ecke Heinrich-Imig-Straße, Berggarten vorgenommen werden. Das Land Nordrhein-Westfalen betreibt ein Luftqualitätsüberwachungssystem mit etwa 70 Messstationen.

03.01.2008, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Messstation prüft Luftqualität

Wie steht es mit der Qualität der Lüner Luft? Eine weitere Messstelle in Alstedde wird eingerichtet.

Hiermit wird landesweit unter anderem die Luftbelastung an besonders belasteten Orten erfasst. Dazu wird in Alstedde am heutigen Freitag eine Luftmessstation in Containerbauweise aufgestellt. Mit den installierten Geräten wird automatisch und kontinuierlich die Konzentration bedeutsamer Luftschadstoffe gemessen und zwar Feinstaub, Stickstoffdioxid und Stickstoffmonoxid.

Schwermetalle im Feinstaub bestimmen

 Die Messstation erfasst auch die Windrichtung und die Windgeschwindigkeit. Zusätzlich werden unregelmäßige Filtermessungen von Feinstaub durchgeführt, um die Schwermetalle im Feinstaub zu bestimmen. Die Messstation wird in Abstimmung mit der Stadt in der Heinrich-Imig-Straße, Ecke Berggarten, aufgestellt. Mit der umfassenden Messung soll die Luftqualität in Lünen bestimmt werden.

Grundlage der Messungen sind die Luftqualitätsrichtlinien der Europäischen Union und deren nationale Umsetzung im Bundesimmissionsschutzrecht. Diese sehen europaweit die Beurteilung der Luftqualität vor, wenn Anwohner betroffen sein können. Mit den Messungen wird die Höhe der Luftbelastung festgestellt, insbesondere im Vergleich zu dem für Feinstaub geltenden Grenzwert sowie für die bis 2010 für Stickstoffdioxid einzuhaltenden Grenzwerte. 

Grenzwerte für Luftschadstoff nicht überschreiten

Überschreitungen von Grenzwerten haben Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität zur Folge. Ziel ist es, die festgelegten Grenzwerte für Luftschadstoffe zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr zu überschreiten bzw. dauerhaft zu unterschreiten.

Die Messstation wird kurz nach der Aufstellung in Betrieb genommen. Offizieller Messbeginn ist Freitag, 4. Januar.  

Lesen Sie jetzt