Neuer Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr: Lünen teilweise betroffen

Gewerkschaft Verdi

Einen weiteren Warnstreik im Öffentlichen Nahverkehr kündigt die Gewerkschaft Verdi für Donnerstag (8. 10.) in Nordrhein-Westfalen an. Lünen ist davon teilweise betroffen.

Lünen

, 05.10.2020, 12:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Straßenbahn in Brambauer wird während des Warnstreiks still stehen.

Die Straßenbahn in Brambauer wird während des Warnstreiks still stehen. © Goldstein

Dass es in dieser Woche zu weiteren Warnstreiks im Öffentlichen Personennahverkehr kommen werde, hatte die Gewerkschaft Verdi schon am Freitag (2.10.) angekündigt. Denn die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sei weiterhin nicht zu Verhandlungen über einen bundesweiten Tarifvertrag bereit.

Daher plant Verdi für Donnerstag (8.10.) einen ganztägigen Warnstreik in NRW. Lünen ist davon am Rande auch betroffen. Bestreikt wird der Öffentliche Nahverkehr der DSW21 in Dortmund. Damit steht auch die Straßenbahnlinie U 41, die von Dortmund-Hörde zum Verkehrshof nach Brambauer fährt, still. Die Busse der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) fahren wie gewohnt. In den ganztägigen Warnstreik treten auch die Stadtwerke Hamm.

Forderung nach Rahmentarifvertrag

Hintergrund ist, dass die Arbeitgeber auch nach dem bundesweiten Warnstreik der ÖPNV-Beschäftigten am 29. September keine Bereitschaft gezeigt hätten, in Verhandlungen über einen bundesweiten Rahmentarifvertrag für die rund 87.000 Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr einzutreten.

Verdi hatte die VKA am 30. September dazu aufgefordert, bis zum 2. Oktober zu erklären, ob sie ihre Verhandlungsverweigerung aufgeben würde, um weitere Streiks zu vermeiden. Da die VKA die Verhandlungen weiterhin ablehnt, komme es in dieser Woche erneut zu Warnstreiks.

Lesen Sie jetzt