Pfarrer Dr. Keppler nimmt sich eine Auszeit für Tochter Junia

Elternzeit

LÜNEN Ein Pfarrer in Elternzeit. Der evangelische Theologe Dr. Sven Keppler hat sich mit seiner Frau Anja, ebenfalls Pfarrerin, entschieden, die Elternzeit aufzuteilen. Die ersten acht Monate blieb die Mutter bei Töchterchen Junia. Seit Ende Mai ist Dr. Keppler nun mit seinen sechs Monaten an der Reihe.

von Beate Rottgardt

, 03.07.2009, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pfarrer Dr. Keppler nimmt sich eine Auszeit für Tochter Junia

Pfarrer Dr. Sven Keppler mit seiner niedlichen Tochter Junia am Junivej.

Eineinhalb Tage in der Woche, wenn seine Frau frei hat, ist er in Lünen, in der übrigen Zeit kümmert er sich um Junia und erledigt, wenn die Kleine schläft, auch Dienstliches am heimischen Schreibtisch. Dass er nicht komplett für sechs Monate „aussteigt“, liegt auch daran, dass dann wohl die offene Kirche und das freitägliche Mittagsgebet ausfallen würden: „Das ist für die Gemeinde nicht gut und außerdem hatte ich mir sowieso vorgenommen, so ein bisschen in der Arbeit drin zu bleiben.“

Dr. Keppler freut sich übrigens besonders, dass er seinen Sonnenschein gerade im Sommer betreuen kann. „Ich bin jeden Tag mit ihr unterwegs und ich lerne durch Junia sogar noch besser zu singen“, lacht er.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Umzug ins Service-Wohnen: Wie ein Lüner Ehepaar eine weitsichtige Entscheidung traf