Polizei bestätigt: Mutmaßlicher Sexualstraftäter in Senden festgenommen

Am Busbahnhof

Die Polizei hat den 24-jährigen Bergkamener, der zwei Frauen vergewaltigt haben soll, in Senden gefasst. Gesucht hatte die Polizei auch an der südlichen Lüner Stadtgrenze.

Beckinghausen

15.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Polizei bestätigt: Mutmaßlicher Sexualstraftäter in Senden festgenommen

Die Polizei hat eine Person in Senden gefasst. Jetzt wurde bestätigt, dass es sich um den gesuchten Bergkamener handelt. (Symbolfoto) © dpa

Die Polizei im Kreis Coesfeld hat einen Mann in Senden festgenommen, bei den es sich um den Bergkamener handelt, der zwei Frauen vergewaltigt haben soll. Eine Sprecherin der Polizei in Coesfeld bestätigt, dass der Mann um kurz nach 15 Uhr festgenommen wurde. Laut Polizei wurde der Gesuchte am Busbahnhof in Senden gefasst. Er werde zur Verkündung des bestehenden Haftbefehls einem Haftrichter vorgeführt werden, so die Polizei Coesfeld in einer Pressemitteilung.

Dringender Tatverdacht

Die Kreispolizeibehörde Coesfeld hatte mit starken Kräften nach dem 24 Jahre alten Bergkamener gesucht, der in dringendem Tatverdacht steht, am frühen Sonntagmorgen eine 21 Jahre alte Kamenerin vergewaltigt zu haben. Wie die Kreispolizeibehörde Coesfeld bestätigt, war er am Morgen in Nottuln aufgefallen, wo er früher zeitweise gewohnt hat.

Verdächtiger fällt auf, weil im er im Freien schläft

Zeugen hatten der Polizei gegen 8 Uhr an diesem Donnerstag gemeldet, dass sie einen Mann beobachtet hatten, der im Dorf Darup, dass zu Nottuln gehört, im Freien geschlafen hatte. Als die Polizei eintraf, flüchtete er und konnte zunächst entkommen. Die Polizei ist sich sicher, dass es sich um den 24 Jahre alten Valerij Brendel handelte und suchte ihn jetzt mit starken Kräften in und in der Gegend um Nottuln. Bei der Suche werden auch Hubschrauber und Mantrailer-Hunde eingesetzt. Die Polizei hat auch die Betreiber von öffentlichen Verkehrsmitteln, Bus und Bahn, informiert.

16-Jährige ist vermutlich weiteres Opfer

Die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Unna bestätigte, dass sich mittlerweile ein weiteres mutmaßliches Opfer des 24-Jährigen bei der Polizei in Unna gemeldet hat – offenbar aufgrund der Berichterstattung über die öffentliche Fahndung. Das Opfer soll 16 Jahre alt sein. Weitere Angaben, auch zum Tatort, macht die Polizei mit Hinblick auf das Alter der jungen Frau nicht. Das Sexualdelikt, das sie angezeigt hat, soll sich schon vor der Tat in Bergkamen ereignet haben. Sie soll schon am vergangenen Donnerstag, 9. August, Opfer des 24-Jährigen geworden sein. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Vergebliche Suche im Mühlenbruch

Noch am Mittwochabend hatte die Polizei in Bergkamen nach dem Verdächtigen gefahndet, der sich aber wahrscheinlich schon abgesetzt hatte. Mehrere Zeugen hatten bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sie den Gesuchten im Mühlenbruch in Weddinghofen gesehen haben wollten.

Zwei Hubschrauber und Mantrailer-Hund im Einsatz

Die Polizei startete sofort eine groß angelegte Fahndungsaktion in dem Waldgebiet und in der Umgebung. Dabei waren zeitweise zwei Polizeihubschrauber im Einsatz. Außerdem setzte die Polizei einen Mantrailer-Hund ein. Trotzdem konnte die Polizei den Verdächtigen bisher nicht finden.

Als er am Montagnachmittag im Bereich Sundern in Oberaden unweit der Lüner Stadtgrenze gesehen wurde, trug er noch eine weite Hose und Socken ohne Schuhe. Wie er jetzt gekleidet ist, konnte Polizeisprecherin Vera Howanietz nicht sagen. „Wir bekommen immer wieder Hinweise mit unterschiedlichen Beschreibungen“, sagte sie. Nicht immer handele es sich auch tatsächlich um den Gesuchten.

Verdächtiger nahm einem Projekt des Landes teil

Wie die Staatsanwaltschaft Münster am Mittwoch bestätigte, ist der 24 Jahre alte Valerij Brendel Teilnehmer am KURS-Projekt des Landes, mit dem ein Rückfall bei Sexualstraftätern verhindert werden soll. Er war 2012 als 17-Jähriger vom Amtsgericht Coesfeld zu einer Jugendstrafe wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen verurteilt worden. Zum Programm gehört auch ein regelmäßiger Kontakt zur Polizei. Federführend dabei sei die Staatsanwaltschaft Münster, sagte Pressesprecherin Vera Howanietz von der Kreispolizeibehörde Unna.

Polizeihubschauber und Personenspürhund im Einsatz

Bei der Polizei gingen am Mittwoch (14.8.) mehrere Hinweise ein, dass sich der mit Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Sexualstraftäter in dem Waldgebiet Mühlenbruch in Oberaden aufhalten soll. Daraufhin weiteten die Beamten ihre Fahndungsmaßnahmen bis zur südlichen Stadtgrenze nach Lünen aus.

Im Einsatz waren laut Polizeiangaben auch Polizeihubschrauber und ein Mantrailer-Hund (Personenspürhund). Bisher konnte der Tatverdächtige nicht aufgegriffen werden.

Lesen Sie jetzt