Polizei warnt vor Welle von betrügerischen Anrufen durch falsche Polizisten

hzBetrugsmasche

Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich selbst als Polizisten ausgeben. Die Kriminellen wollen Geld und Schmuck der Opfer erbeuten. Auch Lünen ist von der aktuellen Anrufswelle betroffen.

von Sina Osterholt

Lünen

, 06.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Polizei Dortmund, die auch für Lünen zuständig ist, warnt vor Anrufe von angeblichen Polizeibeamten. „Brinkmann“, „Beckmann“ oder „Beck“ nennen sie sich oft. Ihre Intention: An das Ersparte ihrer Opfer zu kommen.

Betrugsmasche gleicht sich oft

Die Geschichten, die die falschen Polizisten am Telefon erzählen, seien laut Polizei-Pressesprecherin Cornelia Weigandt oft dieselben.

Zwei Beispiele:

  • Ein Einbruch im Haus der Angerufenen werde befürchtet. Die Polizei hat angeblich einen Zettel mit der Adresse der Opfer bei einer festgenommenen Einbrecherbande gefunden. Man gehe davon aus, dass das Haus noch immer im Visier von Kriminellen stehe.
  • Ein angeblicher Kriminalpolizist vor einem anstehenden Überfall auf die Hausbank der Angerufenen.

Bei allen Anrufen verfolgen die Betrüger das gleiche Ziel: Potenzielle Opfer sollen dazu zu bewegt werden, Bargeld und Wertsachen, die zu Hause oder in einem Bankschließfach lagern, den Kriminellen zu übergeben.

„Einen solchen Anruf wird es in der Realität nie geben!“ heißt es in der Pressemitteilung der echten Polizei weiter. Die Polizei würde nie anrufen und nach finanziellen Werten fragen. Schon gar nicht werde sie anbieten, diese „aufzubewahren“. „Wenn Sie eine Geschichte wie die oben genannte hören, dann legen Sie sofort auf!“

Auch Lünen von Anrufwelle betroffen

Vermehrt seien in den vergangenen Tagen bei der Polizei Meldungen eingegangen, die über die verdächtigen Anrufe berichten. „Auch in Lünen ist das Thema präsent “, sagt Weigandt am Donnerstag (5.3.) auf Anfrage unserer Redaktion. Die Kriminalstatistik der Polizei zeigt den Anstieg der Betrugsopfer in Lünen: 2019 wurden 698 Fälle gemeldet - eine Zunahme von 180 im Vergleich zum Vorjahr. Auch weil sich die Anrufe der Betrüger zur Zeit wieder häufen, warnt die Polizei erneut vor der Betrugsmasche.

Betrüger bringt Seniorin um Schmuck und Gold

Besonders ältere Menschen seien beliebte Opfer. Mittwoch (4.3.) habe sich eine 77-jährige Seniorin bei der Polizei gemeldet. Sie gab an, dass ein Mann, der sich zuvor als Polizeibeamter ausgegeben hatte, mit ihrem Schmuck und Gold weggerannt sein soll.

Eine Fahndung der Polizei nach dem beschriebenen Tatverdächtigen blieb bislang erfolglos. Der Verdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • Ungefähr 35 Jahre alt und etwa 170 cm groß
  • Dunkle Haaren, dunkel gekleidet
  • Keinerlei Auffälligkeiten wie Bart oder Brille
  • Der Mann soll aktzentfrei deutsch gesprochen haben
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt