Baustelle Cappenberger Straße: Privattaxi zum Friedhof und Rätselraten um Buslinie 105

hzÄrger für Schulkinder

Wenn Anne Schneider aus ihrem Küchenfenster blickt, kann sie derzeit was erleben. Der Grund: Die Baustelle auf der Cappenberger Straße. Und was ist mit den Buslinien?

Lünen

, 24.10.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Baustelle auf der Cappenberger Straße nimmt Fahrt auf. Inzwischen ist für die zunächst abgeschnittenen Anlieger des Struckmannsberg gesorgt. Die können nun wieder mit ihren Autos raus und rein. Zuvor hatten die Planer die Anlieger am Struckmannsberg bei ihren Planungen übersehen, und sie quasi von der Außenwelt abgeschnitten.

Jetzt lesen

Doch was ist mit den Bussen? Und: Anne Scheider sieht öfter Senioren vor den Absperrungen unmittelbar vor dem Friedhof stehen. Erst am Dienstag hat sie eine Seniorin in ihr Auto gepackt und ist die Umleitung gefahren, um über den Vogelsberg die alte Dame schließlich am Friedhof abzusetzen.

„Ich kann das nicht, ich kann nicht weggucken, einfach nicht nix sagen“, erzählt sie. „Die Leute sind dann schon die Cappenberger Straße hoch gelaufen“, sagt sie.

Anders als andere, wissen die sich nicht immer einfach zu helfen.

So wie Jogger und Radfahrer zum Beispiel, die ihr Rad kurzerhand über die Wiese im Vorgarten der Schneiders schieben oder laufen. Damit kann Anne Schneider leben - aber nur schwer damit, dass andere Fragen offen bleiben, auch die, was zum Beispiel mit den Bussen ist und wie die Menschen zu ihren Gräbern kommen.

Die Buslinie R19 fährt folgende Umleitung: Die Strecke führt über die Laakstraße und die Borker Straße. Die Haltestellen „Gottfriedstraße“, „Bergkampstraße“, „Waldfriedhof“ und „Kriegerdenkmal“ entfallen vollständig im oben genannten Zeitraum. Fahrgäste, die von den Haltestellen „Schloß Cappenberg“, „Oberförsterei“ und „Kreuzkamp“ in Richtung Selm fahren möchten, können einen Pendelbus nutzen.

Auf der Cappenbergerr Straße fahren zum Beispiel die Busse der Linie R 19. Dafür haben die Verkehrsbetriebe Unna (VKU) inzwischen eine Umleitung ausgewiesen.

Auch an den Haltestellen weist ein Schild darauf hin.

Drei Haltestellen der Linie 105

Aber auch die Linie 105 fährt hier vorbei - ab Montag (28.10.), wenn die Ferien vorbei sind, sind die Busse der Linie wieder unterwegs. Auf Nachfrage, wo diese Busse stattdessen herfahren, teilt VKU auf Anfrage mit, für diese Linie habe man keine Meldungen vorliegen. Drei Haltestellen sind betroffen; die Anlieger mit Schulkindern würden schon gerne wissen, wo es nun langgeht.

Baustelle Cappenberger Straße: Privattaxi zum Friedhof und Rätselraten um Buslinie 105

Die Haltestellen hier auf der Cappenberger Straße sind überklebt. Nicht für alle Linien ist klar, wo es nun lang geht. © Britta Linnhoff

Das verstehe man sehr gut, heißt es dazu beim Landesbetrieb Straßen NRW. Man weist aber den schwarzen Peter von sich. Man habe die Verkehrsbetriebe am 4. April und am 11. Juni per Mail auf die Situation hingewiesen.

Nicht nur die VKUU, sondern auch die betroffenen Städte Selm und Lünen und die Polizei. Man habe um Rückmeldung gebeten. Und die auch bekommen, außer von VKU.

Keine richtige Lösung für Senioren

Für die Senioren, die in diesen Tagen die Gräber für Allerheiligen herrichten, gibt es derzeit auch keine „richtige“ Lösung. Anne Schneider hat schon überlegt: Vielleicht, sagt sie, könne man die Straße „Im Holt“ irgendwie zugänglich machen, so dass man mit einem Taxi bis zum Friedhof gelangen könne.

Könnte aber auch sein, dass die Lünerin nicht das letzte Mal in ihren Wagen gestiegen ist, und jemand zum Friedhof gefahren hat.

Lesen Sie jetzt