Rad-Parkplätze in Brambauer wieder geöffnet

Radstation bleibt geschlossen

Seit Ende 2013 ist die Radstation am Verkehrshof in Brambauer geschlossen und mit ihr alle Abstellmöglichkeiten für Fahrräder am Ende der U-Bahn-Linie U41 in Richtung Dortmund. Eine Radstation wird es auch weiterhin nicht geben, aber immerhin sind die Abstellplätze seit Donnerstag wieder geöffnet.

BRAMBAUER

, 03.08.2017, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wolfram Ernst, Verkehrsplaner der Stadt, und Thomas Steinröder, bei den Dortmunder Stadtwerken für Haltestellen zuständig, am wieder eröffneten Fahrrad-Abstellplatz am Verkehrshof in Brambauer.

Wolfram Ernst, Verkehrsplaner der Stadt, und Thomas Steinröder, bei den Dortmunder Stadtwerken für Haltestellen zuständig, am wieder eröffneten Fahrrad-Abstellplatz am Verkehrshof in Brambauer.

Stadtplaner Wolfram Ernst und Thomas Steinröder von den Dortmunder Stadtwerken (DSW) haben das Metalltor zu den Stellplätzen für über 100 Fahrräder am Donnerstag nach dreieinhalb Jahren wieder aufgeschlossen. Das Gelände gehört den Stadtwerken, die Stadt kümmert sich ab jetzt um die Instandhaltung.

Wie viel das kosten wird, ist laut Ernst noch nicht klar. Für die Wieder-Herrichtung der Anlage haben die Stadtwerke rund 6000 Euro investiert, sagt Steinröder. Die DSW haben den Zaun wieder hergerichtet, geputzt und die Anlage wieder auf Vordermann gebracht. „Insgesamt war die Anlage aber noch in einem guten Zustand“, sagt Steinröder.

Radstation wurde aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen

Die Nachfrage nach den Stellplätzen sei immer da gewesen, erzählt Ernst. Das sieht man auch daran, dass außen am Zaun einige Räder abgeschlossen worden sind. Wieso das Tor zu den Stellplätzen dann nicht schon vorher wieder geöffnet wurde? „Wir haben lange noch gehofft, einen Betreiber für die Radstation zu finden“, erklärt Ernst.

So wären die Räder bewacht gewesen, Reparatur-Wartungsarbeiten wären möglich gewesen. Das hat jedoch nicht geklappt. Die AWO-Tochter Das-Dies-Service, die auch die Radstation am Hauptbahnhof Lünen betreibt, hatte die Radstation in Brambauer unter anderem aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

Keine Zahlen zur Nutzung der Radparkplätze

Petra Medzech von den Radtouris in Brambauer freut sich, dass in Brambauer jetzt wieder Fahrräder abgestellt werden können: „Das ist ein Gewinn für Brambauer“, sagte sie am Donnerstag auf Anfrage. „Es war schade, dass die Anlage dort so lange geschlossen war.“ Unklar sei jedoch, wie stark der Platz tatsächlich genutzt wird. Viele, weiß Medzech, fahren mit dem Rad noch rund zwei Kilometer weiter bis zur U-Bahn-Station Brechten – wer dort einsteigt, kann eine Preisstufe günstiger bis nach Dortmund fahren. 

Die Radstation
- Mitte 2013 schlug die Das-Dies-Service GmbH für die Radstation am Verkehrshof in Brambauer Alarm: Von rund 120 Stellplätzen würden am Tag nur 20 Plätze regelmäßig genutzt, hieß es.
- Ein Mitarbeiter war bis dahin fünf Tage die Woche von 8 bis 16 Uhr vor Ort.
- Vorher und nachher war kein Zugang zur Radstation möglich, was sie für Berufspendler unattraktiv machte.
- Ende 2013 waren alle Bemühungen fehlgeschlagen: Die Radstation schloss.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt