Scherben auf Schotterplatz und Wiese: Die sind nicht nur für Hunde gefährlich

hzNach Schützenfest

Hundebesitzer sind empört: Auf dem Schotterplatz und den Wiesen am Schulzentrum Nordlünen liegen Scherben. Vierbeiner hatten sie schon zwischen den Pfoten. Und es gibt noch mehr Müll.

Nordlünen

, 25.07.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Scherben von zerbrochenen Gläsern und Bierflaschen, dazu Zigarettenstummel, als wären Aschenbecher ausgekippt worden: Wer genau hinschaut, findet das auf dem Schotterplatz am Schulzentrum Nordlünen. Nicht nur für Hunde sind die Scherben gefährlich, sondern auch für Kinder. „Hier laufen die Besitzer mit ihren Hunden rum und mein eigener hatten schon des Öfteren Glasscherben zwischen den Pfoten“, schildert eine Userin auf Facebook. Bislang habe sich der Hund zum Glück noch nicht verletzt.

Scherben auf Schotterplatz und Wiese: Die sind nicht nur für Hunde gefährlich

An vielen Stellen findet sich Müll auf dem Platz. © Quiring-Lategahn

Die Userin, die anonym bleiben möchte, bringt den Müll in Zusammenhang mit dem Schützenfest. Im Juni feierte der Schützenverein Nordlünen-Alstedde dort vier Tage lang. Vorsitzender Armin Gubisch kann die Kritik nicht verstehen. „Nach dem Fest sind der Geschäftsführer und ich den Platz abgegangen. Der war sauber. Der Zeltverleiher hatte alles weggemacht.“ Gut möglich, dass in der Zwischenzeit dort wieder Müll abgekippt wurde.

Schützenvorstand war eigens vor Ort

Armin Gubisch hat die Kritik zum Anlass genommen, am Dienstag (23.7.) noch einmal dort vorbeizufahren. „Es kann ja auch sein, dass dort noch etwas liegt, was keiner gesehen hat.“ Ein Paar Scherben habe er anschließend noch aufgehoben. Angeblich, so die Userin, habe es schon zweimal eine Beschwerde bei der Stadt gegeben. Doch es habe sich bisher nichts getan.

Das ist nach Aussage von Stadtsprecher Benedikt Spangardt so nicht richtig. Grundsätzlich sei der Verein dafür zuständig, den Platz sauber zu hinterlassen. Das sei im Großen und Ganzen auch so geschehen.

WBL-Mitarbeiter haben Glasbruch entfernt

Am 27. Juni waren nach Aussage von Spangardt dennoch die Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) vor Ort, um im Umfeld Glasbruch zu entfernen. Ob das vom Schützenfest stamme, sei im Nachhinein nicht nachzuweisen. Auch am Dienstag (23.7.) hätten die WBL-Mitarbeiter im Bereich Brucknerstraße/Rudolph-Nagell-Straße sauber gemacht. Es seien auch Böschungssteine losgetreten gewesen. Von einem Jugendtreff sei dort die Rede. Im Baustellenbereich sei Bitumen verspritzt worden.

Scherben zwischen Schotter nicht wegzufegen

Am Mittwoch (24.7.) wollten die WBL-Mitarbeiter nochmal Zigarettenkippen vom Schotterplatz und der Wiese aufpicken.

Spangardt weist in dem Zusammenhang auf ein grundsätzliches Problem hin: Wenn Scherben sehr stark zersplittert sind, lassen sie sich aus dem Schotter nicht einfach wegfegen oder wegblasen. Dann bleiben sie liegen.

Vielleicht ist es auch das, was die Userin mit ihrer Kritik meint. Große Scherben und Glasbruch seien aber entfernt worden, so Spangardt.

Lesen Sie jetzt