Los Angeles: Abtreibungsrechtsaktivisten nehmen an einem Marsch entlang des Hollywood Boulevard teil, um die Bundesregierung aufzufordern, das Abtreibungsrecht landesweit wiederherzustellen.
Los Angeles: Abtreibungsrechtsaktivisten nehmen an einem Marsch entlang des Hollywood Boulevard teil, um die Bundesregierung aufzufordern, das Abtreibungsrecht landesweit wiederherzustellen. © dpa
Meinung

Schwangerschaftsabbruch als Tabu: Wir müssen endlich darüber reden!

Es gibt viele Gründe, warum Frauen sich dagegen entscheiden, ein Baby auszutragen. Darüber müssen wir reden und auch darüber, dass Frauen fähig sind, das für sich selbst zu entscheiden.

Nie hätte ich gedacht, dass das Thema Schwangerschaftsabbruch bis heute mit einem solchen Tabu behaftet ist. Natürlich: Eine Schwangerschaft zu beenden, ist nichts, das man leichtfertig entscheiden sollte. Auch ganz klar nichts, das man als Möglichkeit von vornherein erwägen sollte. Dass eine Abtreibung auch lange danach und vielleicht ein ganzes Leben lang belastend sein kann – egal wie nachvollziehbar die Gründe dafür sein mögen – darüber spricht man unter Frauen schon mal.

Angst vor Repressionen

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
In und um Stuttgart aufgewachsen, in Mittelhessen Studienjahre verbracht und schließlich im Ruhrgebiet gestrandet treibt Kristina Gerstenmaier vor allem eine ausgeprägte Neugier. Im Lokalen wird die am besten befriedigt, findet sie.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.