Seepark-Kiosk wird zum Café Seepark: Neuer Pächter plant großen Umbau und will bald eröffnen

hzGastronomie

Es ist offiziell: Der Seepark-Kiosk in Horstmar hat neue Pächter. Die haben große Pläne, gastronomisch und räumlich. Ein Konzept gibt es auch für Toiletten. Schon bald wollen sie eröffnen.

Lünen

, 15.03.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Anfang des Jahres gehört der Seepark-Kiosk der Stadt. Ein neuer Pächter wurde seither gesucht und seit Freitag (13.3.) steht fest, wer zukünftig die Räume am Seepark bewirtschaften wird. Auch der Name Seepark-Kiosk wird sich ändern. In Zukunft sollen Gäste im „Café-Seepark“ einkehren können.

Wenn alles glatt geht, soll es im Mai soweit sein. „Das ist ein ambitionierter Zeitplan, aber wir geben alles“, sagt Ogün Zorlu dazu. Mit „uns“ meint Zorlu seinen Partner Sen Okay. Zusammen werden sie den alten Kiosk ab dem 1. April zum neuen Café umbauen.

Hilfe bekommen die beiden dabei auch von Zorlus Frau, die das Café Carlson in der Lüner Innenstadt betreibt. „Sie wird uns beim gastronomischen Konzept helfen.“

Gastronomie und kompletter Umbau

Und die beiden neuen Gastgeber haben sich einiges vorgenommen. Denn das neue Café soll nicht nur mit einem breiten gastronomischen Angebot überzeugen. Waffeln, Schnitzel mit Pommes und alles, was Gäste in einem Biergarten erwarten würden, soll zum Angebot gehören. Unter Umständen soll auch eine Ladestation für E-Bikes eingerichtet werden.

Aber da ist noch mehr. Die Terrasse soll komplett um- und ausgebaut werden. Sie bekommt ein Dach und dazu eine Glasfront. Eine Art Wintergarten also. Inklusive eigener Theke.

Auch die dringend benötigten Toiletten im Seepark werden im Café ihren Platz bekommen. Inklusive großem Umbau. Denn neben der starken Verschmutzung der bestehenden Anlage war die vor allem eins: zu klein.

Jetzt lesen

Neue große Toilettenanlage

Bisher gab es drei Toilettenkabinen für alle Besucher am Seepark. Im neuen Café bekommen Damen und Herren je einen eigenen Bereich mit je fünf oder mehr Keramikstationen. So sehen es die Pläne derzeit vor. Auch eine eigene Behindertentoilette ist eingeplant.

Für die Benutzung der Toilette wird dann ein Obolus von voraussichtlich 50 Cent erhoben werden. Allerdings in Form eines Gutscheins, der dann zum Verzehr im Café eingelöst werden kann. Für Gäste wird die Benutzung kostenlos sein.

„Wir haben natürlich auch viele Idee für Veranstaltungen“, sagt Zorlu.

Übertragungen von Fußballspielen auf einer Leinwand gehören genauso dazu, wie beispielsweise ein Tanz in den Mai oder das die Räume im Winter für Feierlichkeiten gebucht werden könnten.

Zwölf Bewerber für ganzjähriges Angebot

„Ziel war es, ein ganzjähriges Angebot am Seepark zu schaffen“, sagt Technischer Beigeordneter Arnold Reeker dazu. Insgesamt zwölf Bewerber haben sich laut Reeker als Pächter für den Seepark-Kiosk beworben. „Viele hatten eine hohe Qualität, kommen aus Lünen oder der Region“, so Reeker weiter. Fünf Bewerber wurden schließlich ausgesucht und zu Gesprächen eingeladen.

Ende Januar wurden die Ergebnisse mit der Seeparkkomission besprochen. Die Auswahl sei den Verantwortlichen bei so vielen guten Konzepten nicht leicht gefallen. „Das zeigt auch, dass der Standort nicht nur von der Stadt als sehr attraktiv wahrgenommen wird“, so Reeker.

Gestützt wird diese Einschätzung auch von der CDU-Umfrage zum Seepark, die ersten Ergebnisse präsentierte die Partei Anfang März. Quintessenz: Die Resonanz unter der Bevölkerung war sehr groß. Auf Platz 1 für die Verbesserungswünsche stehen die Toiletten.

Jetzt lesen

Pachtvertrag für drei Jahre

Zunächst einmal für die nächsten drei Jahre, so lange läuft der Pachtvertrag zwischen Stadt und den neuen Pächtern, wird es die jetzt geben. Gebunden sind sie auch an die Öffnungszeiten des Cafés. Grundsätzlich bis 20 Uhr, im Sommer, zur Biergartenzeit, sprich in der wärmeren Jahreshälfte, wahrscheinlich auch bis 22 Uhr.

„Wir sind jetzt ein Team und packen das gemeinsam an“, fast Zorlu zusammen. Übrigens: für die Verwaltung arbeiten weder Zorlu, Orthopädietechnikermeister mit eigenem Betrieb, noch Okay, der im Brautmodengeschäft unterwegs ist.

Lesen Sie jetzt