Stadt Lünen soll eigene Facebook-Seite bekommen

Antrag der CDU-Fraktion

Aktuelle Veranstaltungen, Baustellen oder Öffnungszeiten des Bürgeramts Lünen sollen bald auch im sozialen Netzwerk Facebook bekannt gegeben werden. Zumindest wenn es nach der CDU-Fraktion geht. Sie setzt sich für eine eigene Facebook-Seite der Stadt Lünen ein.

LÜNEN

, 09.06.2016, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Informationen rund um die Stadt Lünen sollen bald auch im sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht werden, wenn es nach der CDU-Fraktion geht.

Informationen rund um die Stadt Lünen sollen bald auch im sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht werden, wenn es nach der CDU-Fraktion geht.

Für ein neues „mächtiges Instrument“ im Stadtmarketing hat sich jetzt die CDU-Fraktion im Ausschuss für Kultur- und Europaangelegenheiten stark gemacht. Gemeint ist das soziale Netzwerk Facebook. Die CDU-Fraktion fordert die Verwaltung auf, zu überprüfen, wie aufwendig es wäre, eine städtische Facebook-Seite zu entwerfen – also einen offiziellen Auftritt in dem Sozialen Netzwerk zu betreiben.

Noch keine städtische Seite

Weil dieses Thema jedoch nach Meinung des Ausschuss-Vorsitzenden Dirk Wolf (CDU) alle Gremien gleichermaßen betreffe, wurde der Antrag an den Rat verwiesen, der am 7. Juli das nächste Mal tagt. In der Begründung des CDU-Antrags heißt es, dass es zwar bereits mehrere privat betriebene Lünen-Gruppen gebe, aber noch keine städtische Seite.

Vorgabe: Keine Facebook-Aktivitäten

Dabei könne die Stadt auf einem solchen Auftritt gut über aktuelle Veranstaltungen und weitere Ereignisse informieren – und so auch die Menschen erreichen, die zum Beispiel keine Tageszeitung abonniert hätten. Die Nachbarstadt Dortmund mache dies laut CDU bereits erfolgreich. Es sei laut Antrag eine Initiative der Jungen Union gewesen, die die CDU unterstütze.

Die Verwaltung habe auf eine erste Anfrage jedoch geantwortet: „Leider gibt es seitens der Verwaltungsführung die Vorgabe, das die Stadt keine eigenen Facebook-Aktivitäten unternehmen darf.“ Das will die CDU jetzt ändern.

Lesen Sie jetzt