Iris Lüken sieht die neue Teststrategie durchaus positiv. Weil aber die Ergebnisse teilweise erst verspätet vorliegen, müssen trotzdem noch ganze Klassen tageweise zu Hause bleiben. © Schulz-Gahmen (A)
Schule

Testergebnisse an Schulen kommen verspätet an – Plan B in NRW unbekannt

An Lüner Schulen gibt es immer mehr Corona-Fälle, aber nicht überall. Die Teststrategie macht laut Iris Lüken an Grundschulen Probleme. Schulleiter Reinhold Bauhus fehlt der Plan B des Landes.

Mehrmals die Woche werden alle Schüler in Lünen getestet. In Grundschulen sogar gleich zwei Mal. Einmal im Pool-Test und zusätzlich jedes Kind einzeln. „Die Strategie dahinter ist auch gut“, sagt Iris Lüken, Leiterin der Osterfeldschule und Sprecherin der Grundschulen. An der praktischen Umsetzung hapere es aber noch. Der Gedanke: Ist der Pool-Test negativ, müssen die Einzeltests nicht geprüft werden. Ist der Pool-Test positiv, werden die Einzeltests ausgewertet. So soll – im Optimalfall – bis zum nächsten Morgen feststehen, welche Kinder in Quarantäne müssen.

Wechselunterricht als gute Alternative

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite
Matthias Stachelhaus

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.