Umgestürzter Baum nach Sturmtief Sabine: Lüner Autofahrer stieß trotz Vollbremsung dagegen

Unfall in Werne

Schockmoment für einen Lüner Autofahrer am Montagabend (10.2.) in Werne: Ein entwurzelter Baum lag vor ihm auf der Straße. Trotz Vollbremsung konnte er einen Zusammenstoß nicht verhindern.

Lünen

, 11.02.2020, 11:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Umgestürzter Baum nach Sturmtief Sabine: Lüner Autofahrer stieß trotz Vollbremsung dagegen

Ein Lüner Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den umgestürzten Baum in Werne auf. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Sturmtief Sabine hatte am Montag gegen 20 Uhr eine große Buche entwurzelt. Sie stürzte auf die Varnhöveler Straße, kurz vor der Stadtgrenze Werne Richtung Cappenberg.

Gegen 20.30 Uhr fuhr ein 41-jähriger Lüner aus Richtung Werne kommend auf der Straße. Wie die Polizei mitteilt, tat sich plötzlich kurz vor der Einmündung Am Sunderbach das Hindernis vor ihm auf. Trotz einer Vollbremsung habe er einen Zusammenstoß mit dem Baum nicht verhindern können.

Jetzt lesen

Beide Frontairbags seines Pkw hätten ausgelöst. Der Fahrer soll leicht verletzt worden sein. Nach Polizeiangaben wurde er zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 7000 Euro.

Da der Baum einen Stammdurchmesser von rund 1,50 Metern besitzt und damit geschätzte acht bis zehn Tonnen wiegt, konnte die Feuerwehr den Baum in Dunkelheit und Sturm nicht schnell und gefahrlos beseitigen.

Feuerwehrfrau verletzt

In Abstimmung mit der Polizei und dem Ordnungsamt Werne wurde daher entschieden, die Varnhöveler Straße zu sperren. Am Dienstag (11.2.) soll ein Spezialunternehmen die Räumung der Varnhöveler Straße in Angriff nehmen. Bis dahin bleibt diese in beiden Richtungen gesperrt.

Bei den Aufräumarbeiten verletzte sich eine Werner Feuerwehrfrau am Rücken. Auch sie wurde in das Krankenhaus nach Lünen zur Untersuchung gebracht, um schwerere Verletzungen auszuschließen. Bei Einsatzende stand fest, dass die junge Frau zunächst nicht im Krankenhaus verbleiben muss.

Weitere Sturmeinsätze in Lünen

Nach einer laut Lüner Feuerwehrchef Rainer Ashoff „ruhigen Nacht“ hat es in Lünen am Dienstagmorgen (11.2.) drei weitere sturmbedingte Einsätze gegeben. Damit erhöht sich Zahl auf insgesamt 35.

Gegen 7 Uhr war die Höhenbegrenzung für Lkw an der Gahmener Brücke abgerissen. Sie musste wieder befestigt werden. Um 8.17 Uhr drohte am I. Wittkamp im Wethmar ein Baum umzustürzen. Zu einem leer stehenden Haus an der Münsterstraße/Wehrenboldstraße wurde die Feuerwehr gegen 10 Uhr gerufen. Dort waren Dachziegel lose.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt