Unfall auf Schulweg: 13-Jährige auf Münsterstraße angefahren

Unfall

Eine Schülerin ist am Freitag (21.8.) auf der Münsterstraße angefahren worden. Sie war aus einem Bus ausgestiegen und wollte die Straße überqueren. Ein Auto hatte zeitgleich überholt.

Lünen

, 24.08.2020, 11:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gegen den Unfallfahrer laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Gegen den Unfallfahrer laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung. © picture alliance

Bei einem Unfall auf der Münsterstraße in Lünen hat am Freitag (21.8.) eine 13-jährige Schülerin leichte Verletzungen erlitten. Wie die Polizei am Montag (24.8.) mitteilt, stieg sie gegen 7.10 Uhr an der Münsterstraße 79 aus einem Bus aus und überquerte vor dem noch stehenden Fahrzeug die Straße. Zeitgleich überholte ein 36-jähriger Autofahrer den Bus. Dabei habe der Wagen die Schülerin erfasst. Sie wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den VW-Fahrer.

Der Schulanfang liegt erst wenige Tage zurück. Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer: „Fahren Sie weiterhin vorsichtig - nicht nur in der Zeit nach dem Schulanfang, sondern das ganze Jahr über. Rechnen Sie mit Kindern, die nicht nur an Bushaltestellen, sondern auch in anderen unübersichtlichen Bereichen auf die Straße laufen.“

Gehen Sie an Bushaltestellen am besten „auf Nummer sicher“ und überholen Sie dort nicht. So tragen Sie aktiv zur Sicherheit auf Schulwegen bei. Achten Sie auch auf die Zeichen des Busses (z. B. das Warnblinklicht).

Vorsicht gilt selbstverständlich auch für Schülerinnen und Schüler, die aus dem Bus aussteigen und die Straße überqueren. Ob mit oder ohne Ampel: Auch die älteren Schüler-Jahrgänge haben beim Überqueren der Straße eine Vorbildfunktion zum Beispiel für Erstklässler.

Die Polizei hat einen Hinweis für Eltern von Grundschülern: Ihr Kind lernt das sichere Verhalten im Straßenverkehr am besten zu Fuß und in Geh-Gemeinschaften - die passive Mitfahrt im Pkw erzielt keinen Lerneffekt für den Schulweg. Auf eigenen Beinen sind Kinder sicherer: Sie verunglücken häufiger als Insassen in Pkw und seltener als Fußgänger.

Lesen Sie jetzt