Warnung vor Betrügern: Angebliche Messerschleifer bringen Senioren um ihr Geld

Zeugen gesucht

Betrügerische Messerschleifer versuchen derzeit in Lünen offenbar Senioren um ihr Geld zu bringen. In drei Fällen gelang das leider auch. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

Lünen

06.08.2019, 17:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warnung vor Betrügern: Angebliche Messerschleifer bringen Senioren um ihr Geld

Betrügerische Messerschleifer sind in Lünen unterwegs (Symbolbild). © Manki Kim / Unsplash

Nach mehreren Betrugsfällen am Samstag (3.8.) in Lünen sucht die Polizei Zeugen. Unbekannte sollen für das Schleifen von Messern unverhältnismäßig hohe Bargeldbeträge gefordert oder wahlweise auch selbst in die Geldbörse gegriffen haben. Es ist anzunehmen, dass es sich möglicherweise bei allen Taten um den/die gleichen Täter handelt.

Wie die Polizei mitteilt, sollte zunächst eine 78-jährige Mieterin eines Mehrfamilienhauses an der Bebelstraße mit der Masche hereingelegt werden.

Gegen 11.45 Uhr hielt sich ein fremder Mann im Hausflur auf und bot ihr an, ihre Messer zu schärfen. Die Frau willigte ein, erhielt die Messer kurz darauf jedoch augenscheinlich ungeschliffen zurück.

Täter verlangte deutlich mehr Geld

Zudem verlangte der Mann nun deutlich mehr Geld als zunächst vereinbart - und erhielt letztlich einen zweistelligen Bargeldbetrag. Die 78-Jährige beschrieb den Mann wie folgt: 30 bis 35 Jahre alt, 170 cm groß, mittelblonde kurze Haare, deutschsprachig, bekleidet mit einem lachsfarbenen Hemd, heller knielanger Hose, weißen Socken und Sandaletten.

Ein zweiter Fall ereignete sich offenbar kurz davor oder danach im selben Mehrfamilienhaus an der Bebelstraße. Dieses Mal fing der Unbekannte offenbar eine 83-jährige Bewohnerin an der Haustür ab und begleitete sie bis in ihre Wohnung.

Weitere Tat in der Günter-Kleine-Straße

Die weitere Vorgehensweise des Tatverdächtigen entspricht dem ersten geschilderten Sachverhalt - und auch hier erhielt er letztlich einen zweistelligen Bargeldbetrag. In diesem Fall wurde der Mann wie folgt beschrieben werden: 170 cm groß, schlank, gebräunte Haut, sprach mit Akzent und war bekleidet mit einem karierten Hemd (mit verschiedenen Rottönen) sowie einer mittelbraunen Hose.

Gut eine Stunde später, etwa gegen 13 Uhr, kam es laut Polizei zu einer vergleichbaren Tat in einem Mehrfamilienhaus an der Günter-Kleine-Straße im Osterfeld. Ein Mann klingelte an der Wohnungstür eines 70-Jährigen. Dort passierte dann dasselbe wie bei den beiden Frauen.

Unbekanntes Duo stahl mehrere hundert Euro

Allerdings kam der Tatverdächtige hier nicht nur mit den Messern (augenscheinlich sogar geschärft), sondern auch in Begleitung eines weiteren Mannes zur Wohnung zurück. Das Duo forderte erneut mehr Geld als vereinbart, woraufhin der 70-Jährige seine Geldbörse in einen Schrank legte.

Unter einem Vorwand betraten die beiden die Wohnung - und entwendeten schließlich mehrere hundert Euro - unter anderem aus der Geldbörse im Schrank.

Der Lüner beschrieb die Tatverdächtigen wie folgt: 1. Täter: 20 bis 30 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlanke Statur, blonde kurze Haare, sprach akzentfreies Deutsch, bekleidet mit einem T-Shirt und einer Jeans, Tätowierung am linken oder rechten Unterarm.

2. Täter: 30 bis 35 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, stämmige bis korpulente Statur, dunkle lockige Haare, sprach akzentfreies Deutsch, südländischer Phänotyp, bekleidet mit T-Shirt und Hose.

Es ist anzunehmen, dass es sich in den geschilderten Fällen um den/die gleichen Tatverdächtigen handelt.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen oder auch Geschädigte, die Hinweise zu dem Mann/den Männern geben können. Sie sollen sich bei der Kriminalwache unter Tel. (0231) 132-7441 melden.

In dem Zusammenhang warnt die Dortmunder Polizei noch mal

ausdrücklich: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!

Lassen Sie sich nicht auf „dubiose“ Angebote für Dienstleistungen oder Ihnen angebotene Produkte ein. Bitten Sie Ihre Nachbarn um Unterstützung und rufen Sie in Zweifelsfällen die Polizei unter 110!

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt