Zaun gegen Vandalen

Wieder 15 000-Euro-Schaden durch Unbekannte am Gymnasium Altlünen

30.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Diese Forderung der Schulleitung äußerte gestern stellvertretender Schulleiter Ralf Rüth in einem Pressegespräch. Zwischen dem 25. und dem 29. Mai, sind Scheiben verschiedener Räume beschädigt und inzwischen notverglast worden: Betroffen sind Biologieräume, SV-Raum, Neubau, Aula, Kunstraum, Haupteingang, Sporthalle. Ihre Zerstörungswut ließen die unbekannten Täter auch am Blitzschutz und an. Ein Schaden, den Rüth - nach Rücksprache mit einem Glaser - auf ca. 15 000 Euro veranschlagt; schließlich handelt es sich um doppelt verglaste Fenster. Bereits vor drei Jahren machten sich Unbekannte an Fenstern des Gymnasiums zu schaffen: 32 wurden verkratzt - ein Schaden, der nicht behoben wurde. Wegen Zunahme der Schäden hat die Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) bereits einen Wachdienst eingesetzt. Auf Bitte der Schule sah auch die Polizei in der Vergangenheit abends nach dem Rechten - jedoch würden die Personalien derjenigen, die sich unberechtigt auf dem Schulgelände aufhielten, nicht mehr regelmäßig festgestellt, bedauert Rüth. Die Schule hat Anzeige erstattet, doch aus ihrer Sicht geht kein Schritt an der Einzäunung des Schulgeländes vorbei. Rüth veranschlagt die Kosten auf ca. 27 000 für die komplette Einfriedung. Der Schule liegt die Abschottung ihres Geländes für Unbefugte so sehr am Herzen, dass sie nach einem Gespräch beim Bürgermeister über Schüleraktionen und Sponsoring für ZGL in Vorleistung für den ersten Teil des Zaunes an der Ostseite tritt, der Stahlmattenzaun soll dann zwischen dem Alt- und Neubau sowie dem Neubau und der Turnhalle gezogen werden. «Dann wäre der Innenbereich geschützt», sagte Rüth. Wenn die neue Turnhalle gebaut wird, soll der Bauzaun später als Schulabgrenzung genutzt werden, das Reststück an der Südseite wird die Schule selbst aufbringen. ZGL-Leiter Dieter Kasprowiak bestätigte auf Anfrage, dass der Betrieb den und weitere Zäune in den Sommerferien errichten wird.

Lesen Sie jetzt