Zwangsarbeit in Lünen: Schüler fordern Mahnmal an NS-Verbrechen

Dean Pavliczek und Kai Pekowski haben zusammen mit der Lehrerin Kathrin Rieckermann und weiteren Schülern der AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ über Zwangsarbeiter in Lünen während der NS-Zeit recherchiert. Jetzt setzen sie sich dafür ein, dass für die mindestens 3800 Zwangsarbeiter ein Denkmal errichtet wird.
Dean Pavliczek und Kai Pekowski haben zusammen mit der Lehrerin Kathrin Rieckermann und weiteren Schülern der AG "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" über Zwangsarbeiter in Lünen während der NS-Zeit recherchiert. Jetzt setzen sie sich dafür ein, dass für die mindestens 3800 Zwangsarbeiter ein Denkmal errichtet wird. © Matthias Stachelhaus
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

„Erste Lüner Christmas Show“: Hunderte Besucher bei Premiere im Theater dabei

Bürgerentscheid zum Klöters-Feld : Wie stehen Lünerinnen und Lüner zur Abstimmung am 11. Dezember?

Engagement für den Bürgerentscheid: Stadt Lünen hat die nächste Chance verpasst

Mindestens 3800 Zwangsarbeiter in Lünen

Not und Elend für jedermann zu sehen

Weitere Lager und Zwangsarbeiter in Privathaushalten

Kein Mahnmal für Zwangsarbeiter in Lünen

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin