Kreisunfallstatistik 2021: Peter Lefering (links), stellvertretender Direktionsleiter, und Kreispolizeichef Dr. Kai Zwicker präsentierten am Montag die Zahlen im Kreishaus.
Kreisunfallstatistik 2021: Peter Lefering (links), stellvertretender Direktionsleiter, und Kreispolizeichef Dr. Kai Zwicker präsentierten am Montag die Zahlen im Kreishaus. © Horst Andresen
Kreisunfallstatistik

14 Tote, wieder mehr Unfälle und Verletzte auf den Straßen des Kreises Borken

Vier Unfalltote weniger als im Jahr davor, aber insgesamt steigende Verletzten- und Unfallzahlen: Das sind die Kernaussagen der Unfallstatistik 2021 für den Kreis Borken, am Montag von der Kreispolizei Borken erläutert. Der Knick des „Coronajahres“ 2020 sei nicht mehr festzustellen, hieß es.

Der „Corona-Knick“ des Jahres 2020 hat sich aus polizeilicher Sicht nicht fortgesetzt: Die Unfallzahlen im Kreis Borken sind im Jahr 2021 wieder gestiegen – von 9523 auf 10.372. Das ist ein Anstieg um 8,8 Prozentpunkte. Die Zahl der Unfalltoten ging erfreulicherweise von 18 auf 14 zurück. Dagegen gab es eine Zunahme der Schwerverletzten um plus 15 auf 264 Personen sowie der Leichtverletzten um 125 auf 1348. Die Gesamtzahl der Verunglückten stieg um 9,1 Prozentpunkte.

14 Unfalltote sind zu beklagen

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.