Die Tagesstätte der Fähre für chronisch psychisch erkrankte Menschen in Rhede hilft der Betroffenen nachhaltig (Symbolbild).
Die Tagesstätte der Fähre für chronisch psychisch erkrankte Menschen in Rhede hilft der Betroffenen nachhaltig (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Psychische Erkrankung

Bipolare Störung: 48-Jährige berichtet über ihren schwierigen Alltag

Eine Borkenerin (48) besucht seit 2016 regelmäßig die Tagesstätte der Fähre für chronisch psychisch erkrankte Menschen in Rhede. Uns hat sie geschildert, wie ihr das hilft und warum.

In der Rheder Tagesstätte für chronisch psychisch kranke Menschen läuft in der Corona-Zeit einiges anders. Von März bis April 2020 musste die Einrichtung des Vereins Fähre ganz schließen. Inzwischen ist sie wieder geöffnet, die rund 20 Teilnehmer sind nun aber auf zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe besucht die Einrichtung an zwei Tagen, die andere an drei Tagen.

Chronifizierte bipolare Störung

Rente beantragt

Vielfältiges Angebot

Ohne Tagesstätte wird es schwierig

Unterstützung von Familie und Freunden

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.