Jens Drüner an der Wärmegewinnungsanlage. Dank Eisspeicher, Solar-Luftabsorber und Photovoltaik ist er fast unabhängig von fossilen Energieträgern und muss sich trotz Krise keine Sorgen machen.
Jens Drüner an der Wärmegewinnungsanlage. Dank Eisspeicher, Solar-Luftabsorber und Photovoltaik ist er fast unabhängig von fossilen Energieträgern und muss sich trotz Krise keine Sorgen machen. © AZ Archiv

Coesfelder Jens Drüner ist quasi sein eigener Energieversorger

Jens Drüner muss sich, was die Nachrichten über explodierende Energiekosten vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs angeht, keine großen Sorgen machen. Er ist quasi sein eigener Energieversorger

Während die meisten Menschen mit großer Sorge die täglichen Nachrichten von drohender Energieknappheit und explodierenden Kosten angesichts des Ukraine-Kriegs hören, kann sich Jens Drüner relativ entspannt zurücklehnen. Er ist quasi sein eigener Energieversorger und muss allenfalls ein Sechstel von dem aufwenden, was andere Eigenheimbesitzer für ein vergleichbares Objekt an Strom- und Heizkosten zahlen. „Ich hatte keine Kristallkugel, in der ich damals die heutige Krise hätte sehen können, aber ich habe mich einfach frühzeitig bemüht, eine Anlagentechnik zu verwenden, die zukunftssicher ist“, sagt Drüner. „Das macht sich jetzt bezahlt.“

Einen Batteriespeicher hat das Haus nicht

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.